Saturday Weigh-In

Samstags ist für mich der Tag der Wahrheit: Wiege-Tag. An jedem Samstagmorgen zeigt sich, ob ich während der vergangenen Woche Erfolg hatte. Vielleicht rächen sich aber die Momente der Faulheit mit ein paar Pfunden in die unerwünschte Richtung.

Nach dem Aufwachen wird es spannend. Die Waage wartet im Wohnzimmer und ist nach dem Zähneputzen die erste Haltestation. Es ist wieder Wiege-Tag. Immer wieder spannend: Ist die Zahl kleiner geworden? Sind wieder ein paar Pfund dazu gekommen? Oder sogar ein paar Kilo? Zum Glück nicht. Diese Woche war sogar sehr gut. Stolze vier Kilo sind gepurzelt – eine ungewöhnlich hohe Zahl. Dagegen sah es letzte Woche etwas anders aus. Zwei Kilo mehr; zum Glück hauptsächlich Wasser.

Aber keine Sorge. Es ist zwar ein bisschen enttäuschend, doch ich finde es nicht schlimm, wenn das Gewicht auch mal in die andere Richtung geht. Besonders bei Frauen schwankt das Gewicht gerne und das sagt nicht unbedingt etwas über den gesamten Erfolg aus. Beim Abnehmen spielen schließlich viele Faktoren eine wichige Rolle. Vielleicht hatte ich am Vortag zu viel Salz gegessen oder mehr als sonst getrunken. An anderen Tagen war mir der Griff zum Protein-Pudding lieber, als der geplante Snack mit Gurke und Tomate.

Gib niemals auf

Beim Abnehmen gibt es eine wichtige Regel: Lass Dich nicht enttäuschen und gib nicht auf. Es ist vollkommen normal schwache Momente zu haben. Die habe ich auch. Auf alles zu verzichten ist eh nicht sehr sinnvoll. Im Gegenteil. Um diszipliniert weitermachen zu können, ist es wichtig, sich hin und wieder etwas zu gönnen. Zumindest mir fällt es so viel leichter, Heißhunger zu vermeiden.

Schleicht sich doch einmal die Lust auf etwas Ungesundes ein, mache ich mir häufig eine Tasse Kaffee – schwarz und frisch aus der French Press. Manchmal darf es auch Tee sein. Tee und Kaffee sind besonders für Fastintervalle zu empfehlen, denn ohne Milch und Zucker haben beide Heißgetränke keine nennenswerten Kalorien und unterbrechen damit das Fasten nicht.

Ab auf die Waage, aber richtig

Obwohl in der Body Positivity Community Waagen verpönt sind, sehe ich sie als wichtiges Werkzeug, um meine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Die ganze Wiegerei zeigt mir, wann ich etwas an meinem Weg modifizieren oder mehr Sport machen muss. Nichtsdestotrotz darf die Waage nicht einschüchternd wirken. Es soll unterstützen, genauso wie ihre kleine Schwester, die Küchenwaage.

Es gilt also: Lass Dich nicht von der Zahl enttäuschen. Nimm sie stattdessen als Motivation etwas ändern und anzupassen. Vielleicht reicht es schon, auf zuckerreiche Gerichte zu verzichten. Oder es an der Zeit, die Markos etwas umzugestalten. Letztendlich kann das jeder nur für sich selbst herausfinden oder sich individuell beraten lassen. Ich bin auf jeden Fall schon gespannt, was meine Waage mir nächsten Samstag sagen wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: