Abnehmen mit Pancakes und Pizza?

Ein Tag mit Pancakes und Pizza klingt nach einem Cheatday, doch weit gefehlt. Anstatt mich den Kohlehydraten hinzugeben, habe ich mich an den Low-Carb-Versionen versucht und konnte im Rahmen meiner Makros richtig schlemmen. Und eins kann ich sagen: Die Rezepte werden auf jeden Fall wiederholt.

Die liebe Technik lässt mich derzeit ein wenig hängen: Die Soundbar streikt und der Fernseher macht es ihr nach. Ziemlich lästig, wenn man vor dem Aufstehen noch ein wenig vor Youtube chillen will. Ein wenig habe ich rumprobiert, doch nichts wollte helfen, beide Geräte blieben stumm und aus purer Langeweile bin ich halt doch aufgestiegen. So hatte ich wenigstens mehr Zeit mein Pancake-Experiment zu starten.

Eiweiß-Pancakes habe ich nun schon öfter gemacht, doch die süße Variante war bisher eher selten. Wobei süß natürlich relativ ist, denn auch beim Pancake-Teig verwende ich keine Süßungsmittel. Stattdessen habe ich ein paar Schoko-Drops untergerührt – zuckerfrei – und die Mischung in die Pfanne geworfen. Fast wäre mir die Schokolade dabei angebrannt, doch ich konnte die Pfannkuchen gerade noch retten. Dazu gab es noch zwei Teelöffel der zuckderfreien süßen Soße, die durch die warmen Pancakes noch ein wenig geschmolzen ist. Nach Gourmet-Küche sieht das Endergebnis vielleicht nicht aus, doch es hat gut geschmeckt und das ist schließlich das wichtigste.

Eiweiß-Pancakes mit zuckerfreier süßer Soße. © Christina Deinhardt

Kalorien: 452 kcal
Eiweiß: 37 g
Fett: 26 g
Kohlehydrate: 14 g

Runter und rauf und rauf und runter

Treppensteigen soll ja gut für Herz und Gesundheit sein. Mein Training für heute war also, ein paar Mal rauf und runter zu laufen, denn ich wollte Müll loswerden und ein wenig einkaufen gehen. Zusätzlich bin ich mehrmals DHL-Männern entgegengelaufen. Schade eigentlich, dass Lieferungen häufig aufgeteilt werden. Besonders bei Otto finde ich das ziemlich nervig: Da warte ich extra, damit ich ein paar Sachen gebündelt bestellen kann und dann bekomm ich jedes Teil einzeln zugeschickt. Aber gut, dafür war das ein gutes Training und die vielen Stockwerke fallen mir immer leichter.

Meine Einkäufe vom Gemüseladen und vom Metzger. Was wohl Morgen geplant ist? © Christina Deinhardt

Nach all den Treppen – zur Erinnerung, ich wohne im vierten Stock – war es Zeit für eine schöne Pizza, kohlehydratarm und mit viel Eiweiß. Es gibt ja ganz unterschiedliche Rezepte für Low-Carb-Pizza; entweder kann man einen Teig aus Blumenkohl, Ei, Brokkoli oder Thunfisch machen. Selbst Hackfleisch kann verwendet werden, doch ich habe mich für die Thunfischvariante entschieden. Dabei wird eine Dose Thunfisch mit Ei und Gewürzen gemischt und für etwa 20 Minuten vorgebacken. Anschließend kann der Teig belegt werden und wandert noch einmal in den Ofen. Für die Tomatensoße habe ich etwas Tomatenmark mit Wasser und Gewürzen gemischt und auf den Teig gestrichen. Als Belag gab es etwas Salami, Pilze und eine Scheibe Ziegenkäse. Das Ergebnis war wirklich gut, auch wenn der Thunfischgeschmack stark durchkam. Allerdings gehört Thunfischpizza zu meinen Favoriten, weshalb mich der Geschmack überhaupt nicht gestört hat. Von dem Rezept bin ich auf jeden Fall begeistert und ich werde es bald wiederholen.

Klein aber fein: Meine erste Low-Carb-Pizza mit Thunfischboden. © Christina Deinhardt

Kalorien: 466 kcal
Eiweiß: 58 g
Fett: 25 g
Kohlehydrate: 1 g

Grusel in der Mittagspause

Während meiner Mittagspause habe ich heute das Smartphone-Game „Sara is missing“ ausprobiert; ein kurzes Gruselspiel, bei dem man quasi das Handy einer Fremden nach Hinweisen, egal ob Chatverläufe, Bilder und Videos, durchforstet, um Sara zu finden. Die Spielidee ist sehr interessant und gut gemacht, die Story ist dagegen verstörend und gruselig, wobei ich als Schisser vermutlich keine besonders aussagekräftige Einschätzung abgeben kann.

Kurz vor Ende meines Futterintervalls habe ich mir noch einen schönen Kaffee gemacht und mir einen Pfefferbeißer genehmigt, um meine Kalorien etwas in die Höhe zu treiben. Trotz Pancakes und Pizza waren diese nämlich um die Zeit noch unter 1.000 kcal und ich will es ja nicht übertreiben mit dem Kaloriendefizit.

Kaffee und ein Pfefferbeißer sind ein guter Snack für zwischendurch. © Christina Deinhardt

Kalorien: 154 kcal
Eiweiß: 9 g
Fett: 12 g
Kohlehydrate: 2 g

Die Suche nach dem Netzteil

Vor ein paar Tage habe ich mir Lufia gekauft, ein altes Spiel für den Super Nintendo und eines der besten Rollenspiele überhaupt. Leider konnte ich es bisher noch nicht ausprobieren, weil ich das Netzteil meines SNES nicht finde. Ärgerlich! Doch zum Glück habe ich im Internet Ersatz gefunden. Jetzt kann ich nur hoffen, dass es auch wirklich passt und funktioniert.

Kalorien: 1.072 kcal
Eiweiß: 104 g
Fett: 63 g
Kohlehydrate: 17 g

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: