Ab nach München!

Wenn ich schon früh am Morgen zum Zug eile und quer durch Bayern düse, dann kann es sich nur um einen Bürotag handeln. An solchen Tagen müssen die Mahlzeiten kompakt und handlich sein, denn schließlich muss alles in meine Tasche passen.

*Disclaimer: Es werden zwei Produktnamen genannt, weswegen der Beitrag eine unbeabsichtigt werbende Wirkung auf den Leser haben könnte. Mit den Unternehmen besteht keine Absprache und die Produkte habe ich selbst bezahlt.*

Den heutigen Bürotag habe ich selbst angestoßen, denn es war dringend nötig, das Wissen eines anderen Kollegen anzuzapfen; wir hatten ihn um eine kleine Schulung rund um Steckverbinder gebeten. Da unsere Agentur keinerlei Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe hat, muss ich an solchen Tagen meine Mahlzeiten dementsprechend planen und vorbereiten, was ich bereits gestern Nachmittag erledigt habe.

Der Reiseproviant für den Bürotag. © Christina Deinhardt

Soylent Green zum Frühstück

Ich hatte ja bereits erzählt, dass ich die Trinkmahlzeit von YFood für unterwegs gar nicht so schlecht finde, darum habe ich mich bei meinem Frühstück wieder für eine Flasche This is Food entschieden – heute mit Vanille-Geschmack. Dazu gab es im Büro auch gleich noch einen Espresso sowie eine Flasche Mineralwasser. Gut gestärkt, konnte der Arbeitstag dann auch beginnen, heute an dem Schreibtisch eines Kollegen, der gerade im Urlaub ist. Leider musste ich jedoch feststellen, dass mein Laptop die falschen Anschlüsse hat und damit nicht mit den alten Monitoren kompatibel ist. So viel zum bequemen Arbeiten mit zwei Bildschirmen. Aber klar, dass ist natürlich Jammern auf hohem Niveau.

Flüssiges Frühstück. © Christina Deinhardt

Kalorien: 500 kcal
Eiweiß: 34 g
Fett: 22 g
Kohlehydrate: 38 g

Ein Keto-Keks

Nach einige Zeit hatte mein Körper genug von den flüssigen Kalorien, darum gab es schließlich einen Butterkeks von FattBar, einer Marke, die sich auf Fettbomben für die Keto-Ernährung spezialisiert hat. Bei Keto werden noch weniger Kohlehydrate gegessen als bei Low Carb, dafür muss deutlich mehr Fett gegessen werden. Mir ist das jedoch zu extrem, weswegen ich solche Fettbomben eigentlich nicht unbedingt benötige. Doch für Futterexperimente bin ich immer zu haben und der Keks war auch richtig lecker. Er hat ein bisschen wie Weihnachten geschmeckt, was ja bei der Bezeichnung „Butterkeks“ nicht allzu verwunderlich ist. Jedoch war er sehr weich, was häufig auf derartige Low-Carb- und Keto-Ersatzprodukte zutrifft.

Kalorien: 170 kcal
Eiweiß: 4 g
Fett: 15 g
Kohlehydrate: 2 g

Salat im Glas

Für das Mittagessen hatte ich mir einen Leberkäs-Salat im Glas vorbereitet. Dafür habe ich eine Zwiebel, eine Scheibe Leberkäse, Gurke, rote Beete und eine Scheibe Bergkäse klein geschnitten und in einem Glas geschichtet. Auch das Dressing aus Essig, Öl und Gewürzen habe ich gleich dazu gegeben, denn ich war zu faul ein weiteres Glas mitzuschleppen. Das Ganze durfte – besser gesagt musste – anschließend über Nacht im Kühlschrank durchziehen. Erst kurz vor dem Mittagessen habe ich die Zutaten durch Schütteln vermischt und in eine Schüssel gegeben. Ich hatte zwar Sorge, dass der Salat durch das lange Ziehen etwas gelitten hat, doch ich wurde positiv überrascht. Geschmeckt hat er ziemlich gut, allerdings muss man den Geschmack von rohen Zwiebeln mögen – was bei mir der Fall ist. Für Unterwegs war die Mahlzeit eine gute Entscheidung, wobei man die Zutaten auch nach Lust und Laune anpassen kann.

Salat. Geschüttelt, nicht gerührt.

Kalorien: 639 kcal
Eiweiß: 30 g
Fett: 51 g
Kohlehydrate: 13 g

Geschichtsstunde mit Steckverbindern

Nach dem Essen ging es bald mit unserer kleinen Schulung los, für die wir uns nach draußen verkrümelt haben, denn wir wollten kein unnötiges Risiko eingehen. Der Kollege hat uns einiges über die verschiedenen Steckverbinder-Arten erzählt, wobei mich nur die für Leiterplatten, also Träger für elektronische Bauteile, betroffen haben. Klingt vielleicht nicht nach dem spannendsten Thema, doch nach dem Überblick heute finde ich es eigentlich ganz interessant. Meine Fragen konnte ich jedenfalls klären und auch der Wust an Abkürzungen wurde für mich entwirrt.

Schulung unter freiem Himmel. © Christina Deinhardt

Neben der Schulung hat unser Steckverbinder-Großmeister uns auch noch ein PDF empfohlen, bei dem sämtliche elektrischen Anschlusstechniken und Ausführungsformen der Steckverbinder ausgeführlich erläutert werden. Heute werde ich den Text jedoch nicht mehr lesen, denn durch die langen Zugfahrten bin ich nun ziemlich platt. Also ab ins Bett!

Gesamt:
Kalorien: 1.309 kcal
Eiweiß: 68 g
Fett: 88 g
Kohlehydrate: 53 g
Wasser: 2250 kcal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: