Leckereien aus der Pfanne

Bei meinen Mahlzeiten spielte heute besonders die Pfanne eine essentielle Rolle. Sowohl bei die Pfannkuchen als auch bei meinem Pilzomelett ging es also an den Herd, wo ich meine Brat-Fertigkeiten wieder einmal trainieren konnte – mehr oder weniger erfolgreich.

Meine deftigen Protein-Pancakes sind vielleicht keine Meisterwerke, aber zumindest bin ich mittlerweile mit der Konsistenz und der Form ziemlich zufrieden. Heute Früh wollte ich mich jedoch wieder an einer süßen Variante probieren, bei der ich statt dem geschmacksneutralem Proteinpulver die Schokoladen-Variante verwendet habe. Dazu gab es noch zwei Esslöffel Mandelmehl, ein Ei, Speisequark und etwas Mandelmilch. Leider ist mir an dieser Stelle bereits das erste Malheur passiert, denn der Teig war einfach zu flüssig und musste sehr lange gebraten werden. Der Pancake-Turm konnte sich am Ende dennoch sehen lassen, da ich die zerbrochenen Pfannkuchen kurzerhand unter den schönsten Exemplaren versteckt habe. Aber das müssen wir ja niemandem verraten, also psst!

Für die süße Creme habe ich schließlich noch etwas Soja-Mandel-Joghurt mit ein paar Milliliter Agavensirup verrührt, dabei habe ich mich jedoch leider bei der Menge verschätzt, was vermutlich daran liegt, dass ich den Sirup nur selten zum Süßen verwende. Die Mischung war also zu süß, doch immerhin hat sie gut zu den Blaubeeren gepasst. Auf meinen Turm bin ich trotzdem stolz, doch beim nächsten Mal muss ich wirklich besser auf die Mischverhältnisse achten – sowohl bei der Mandelmilch als auch bei dem Sirup.

Ein leckerer Turm aus Eiweiß-Pancakes und süßer Creme mit Blaubeeren. © Christina Deinhardt

Kalorien: 629 kcal
Eiweiß: 45 g
Fett: 35 g
Kohlehydrate: 24 g

Kaffee und Käse

Die Mischung für meinen Kaffee war heute wieder gut gewürzt. Zum einen habe ich einen Teelöffel von meiner Gewürzmischung aus Kakao, Zimt, gemahlenen Mandeln und Ringelblüten unter das Kaffeepulver gemischt, das ich anschließend in meiner winzigen French Press zubereitet habe. Während der Kaffee etwas gezogen hat, habe ich die Barista-Sojamilch mit einer weiteren Gewürzmischung aufgeschäumt, die statt Kakao etwas Rohrzucker beinhaltete. Allerdings habe ich nur eine Prise davon verwendet, weswegen die Milch nicht zu süß geworden ist. Den krönenden Abschluss durfte wieder eine Prise des Pumpkin-Pie-Gewürzes machen. Die Tasse Kaffee war nicht nur schön anzusehen, sondern auch auch gut geschmeckt, aber ich will trotzdem noch mehr mit den Gewürzen herumexperimentieren. Am Nachmittag gab es noch einen kleinen Käsesnack, da ich nach einer Planänderung bei meinem Mittagessen noch ein paar Kalorien sammeln musste. Doch dazu mehr bei der nächsten Mahlzeit.

Die Tasse Kaffee ist richtig hübsch geworden, dagegen sieht der Käsesnack doch wirklich faul aus. © Christina Deinhardt

Kalorien: 223 kcal
Eiweiß: 18 g
Fett: 16 g
Kohlehydrate: 2 g

Shiitake, was sonst?

Auf mein Pilz-Omelett hatte ich mich bereits den ganzen Tag wahnsinnig gefreut und ich konnte es kaum erwarten, bis es endlich Zeit fürs Mittagessen war. Als es endlich losgehen konnte, habe ich einen Haufen Pilze zusammen mit einer Zwiebel angebraten und nach einiger Zeit mit einer Mischung aus Käse und Ei übergossen. Die Masse durfte dann unter einem passenden Deckel für einige Zeit stocken. Um für etwas Farbe zu sorgen, habe ich mir außerdem einen großen Salat aus Römersalat, Tomate und einem Dressing aus Essig, Hüttenkäse, Salz und Schnittlauch gemacht. Der Salat war am Ende so groß, dass es nur eine Hälfte davon auf das Bild geschafft; der Teller war für die gesamte Portion einfach zu klein, stattdessen gab es heute nach der ersten Portion einfach noch einen Nachschlag. Urpsprünglich wollte ich auch noch das letzte vegane Schitzel zubereiten, doch ich habe mich letztendlich dagegen entschieden, da das Omelett wirklich ausreichend war. Und geschmacklich war die Mahlzeit auch ohne weitere Beilage richtig gut. Besonder lecker war natürlich das Pilz-Omelett und freue mich, dass ich noch einen ganzen Haufen Shiitake für weitere geniale Pilzrezepte übrig habe. Auch der Salat war gut, allerdings hätte es noch etwas Pfeffer sein können.

Ein pilziges Omelett mit einem großen Haufen Salat. © Christina Deinhardt

Kalorien: 334 kcal
Eiweiß: 24 g
Fett: 22 g
Kohlehydrate: 17 g

Die ersten Schritte

Es wird Euch zwar überhaupt nicht auffallen, aber diesen Beitrag habe ich mit meinem neuen Schreibprogramm verfasst. Nach der Arbeit konnte ich es einfach nicht mehr aushalten: Ich musste das Programm ausprobieren. Dafür habe ich zunächst meine privaten Schreibereien angelegt, dazu gehören sowohl mein Blog als auch meine alberne Geschichte. Und schon nach diesen ersten Spielereien bin ich von der Software absolut überzeugt. Es ist einfach unglaublich angenehm, wie übersichtlich die zahlreichen Unterlagen angelegt werden können; man hat alle Notizen und Dokumente auf einem Blick und für mich Chaoten ist das Programm die perfekte Hilfestellung, auch da alle Textabschnitte unterschiedlich gelabelt werden können und dabei trotzdem in einem einzigen Editor bleiben. Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis ich alle für mich interessanten Features entdeckt und ausprobiert habe.

Gesamt:
Kalorien: 1.186 kcal
Eiweiß: 87 g
Fett: 73 g
Kohlehydrate: 43 g
Wasser: 2100 ml

5 Kommentare zu „Leckereien aus der Pfanne

    1. Ich hab gelesen, dass es möglich sein soll, aber ausprobiert hab ich es noch gar nicht. Bin im Moment noch mit der Erstellung und Sortierung von Projekten beschäftigt. Alles so schön übersichtlich. Hach, so schön. 🙂 Finde es schon toll, dass ich jetzt alle Blog-Beiträge übersichtlich in einer Datei sammeln kann.
      Dann los. 😀 Pilze gehen immer und es gibt grad tolle Pilzsorten. 😀

      Gefällt 1 Person

      1. Ich finde es toll, dass Du solchen Dingen offen gegenüber stehst. Das ist noch so selten hier.
        Du solltest am Ende ein Buch aus allen Beiträgen machen. Ich denke, dass viele es gern lesen würden. Du packst dann nur noch die Rezepte dazu.😀Und für Dich ist es kaum Arbeit.

        Gefällt 2 Personen

      2. Bei scrivener gibt es sogar Vorlagen für Rezept-Sammlungen. 😍 Und es wäre ja schlimm, wenn ich nicht offen für Neues wäre. 😱 Als Journalist und PR-Tante im technischen Bereich muss man eine gewisse Neugier im Blut haben, finde ich. 😁😁😁

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: