Ein Hauch Japan

Die japanische Küche gehört zu meinen Favoriten, darum war es dringend notwendig, ein paar japanische Zutaten rauszukramen, um ein leckeres Gericht zu zaubern. Ich habe zwar kein original japanisches Rezept verwendet, doch das Ergebnis hat trotzdem nach einem Hauch Japan geschmeckt.

Nach dem Wiegen ging es heute Morgen direkt zum Gemüseladen, denn für mein Frühstück musste ich noch eine Schale mit Blaubeeren besorgen. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich noch das Gemüse gekauft, dass ich für das Wochenende eingeplant hatte. Es wurde also ein ziemlich spätes Frühstück, dafür aber ein ziemlich leckeres. Als Belohnung für meinen erfolgreichen Wiegetag habe ich mir nämlich eine Low-Carb-Waffel aufgetaut, die ich mit einer Creme aus Soja-Mandel-Joghurt und zuckerfreier Nougat-Creme bestrichen habe. Dazu noch eine Handvoll Beeren und schon war das Frühstück fertig. Zusätzlich habe ich mir auch gleich noch eine Tasse gut gewürzten Kaffee gemacht, der wunderbar zu der Waffel gepasst hat.

Waffeln zum Frühstück müssen einfach in und wieder sein. © Christina Deinhardt

Kalorien: 529 kcal
Eiweiß: 46 g
Fett: 31 g
Kohlehydrate: 14 g

Aufräumen mit Pausen

Neben der Einkaufstour ging es heute los mit dem Projekt „Ordnung schaffen“. Es dauert zwar noch, bis wirklich alles in meinem Büro fertig ist, doch immerhin sieht es nicht mehr ganz so unfertig aus, wie noch vor zwei Monaten. Da ich mit dem Chaos in meinem Regal noch ziemlich unzufrieden war, habe ich mir darum ein paar Organizer bestellt, von denen die ersten drei heute angekommen sind.

Nachdem ich also alles zusammengebaut hatte, ging es mit dem Umsortieren los. Besonders gut gefallen mir die Organizer für Stifte und Zubehör, die auch dringend notwendig waren. Über die Jahre haben sich bei mir zahlreiche Copic-Marker, Kugelschreiber und andere Stifte angesammelt, die ich bisher notdürftig in zahlreichen Tassen aufbewahrt hatte. Auch meine Briefpapiersammlung konnte ich mit einem kleinen Schub sortieren, wobei ich ziemlich über die unzähligen Origami-Papiersorten gestaunt habe, die sich da plötzlich gestapelt haben.

Ich glaub, ich muss Mal wieder ein paar Figuren falten. Insgesamt bin ich mit den Organizern zufrieden und bin der Meinung, dass es nun nicht mehr ganz so chaotisch aussieht. Wenn jetzt noch die Gitarren-Halterungen und das Han-Solo-Poster an die Wand gebracht werden, ist das Büro schon fast perfekt und ein extrem gemütlicher Arbeitsplatz.

Das sieht schon etwas ordendlicher aus. Als nächstes stehen neue Labels für die Ordner auf dem Plan. © Christina Deinhardt

Wer so viel aufräumt, hat sich auch Snack-Pausen verdient, wobei ich diese eher eingelegt habe, um die Kalorien noch etwas in die Höhe zu treiben. Also gab es einmal eine Schüssel mit Beef Jerky und später noch einen Low-Carb-Riegel mit Erdnussgeschmack.

Meine Snacks waren heute regelrecht ein Test für die Zähne. © Christina Deinhardt

Kalorien: 364 kcal
Eiweiß: 51 g
Fett: 11 g
Kohlehydrate: 10 g

Umami am Mittag

Edle Shiitake-Pilze, nachhaltiges Bio-Steak und ein Topf mit nicht mehr ganz so frischer Miso-Paste: Perfekter hätte ein Mittagessen eigentlich nicht sein können. Für meine würzige Suppe mit japanischem Hauch habe ich das Rindersteak zusammen mit den Pilzen, frischem Knoblauch und Ingwer angebraten, dazu gab es noch eine Prise Salz und etwas Sojasoße. Sobald alles gut angebraten war, kam das restliche Gemüse dazu, nämlich eine Karotte, etwas Mangold und einige Frühlingszwiebeln. Den Abschluss hat eine Brühe aus Miso, Sojasoße und Sesamöl gemacht. Die Suppe durfte noch ein paar Minuten köcheln, bis ich alles auf einem Teller angerichtet habe.

Auf das Gericht bin ich richtig stolz, denn es hat unglaublich gut geschmeckt, besonders durch das würzige Miso, das perfekt zu dem Fleisch und den Pilzen gepasst hat. Der Begriff Umami passt da eigentlich ziemlich gut, denn das Wort beschreibt den Geschmackssinn für „fleischig“, „würzig“ und „wohlschmeckend“. Umami-vermittelnde Substanden sind zum Beispiel in Fleisch und Pilzen enthalten. Das schreit ja regelrecht nach einer Misosuppe aus Rindfleisch und Shiitake, oder?

Die Suppe war nicht nur lecker, sondern sah auch äußerst appetitlich aus. © Christina Deinhardt

Kalorien: 440 kcal
Eiweiß: 44 g
Fett: 16 g
Kohlehydrate: 31 g

Die Suche nach dem perfekten Mitbewohner

Nach dem Aufräumen war der Tag fast schon wieder vorbei, darum ging es am Abend nur noch auf die Couch, um den heutigen Beitrag zu schreiben und weiter nach einem Mitbewohner für mich zu suchen. Ihr habt richtig gelesen: Ich suche nach einem Mitbewohner, jedoch soll dieser klein und flauschig sein. Menschen finde ich viel zu anstrengend, außerdem habe ich auch kein Zimmer mehr frei. Eigentlich wünsche ich mir schon seit langem eine Katze und ich habe auch schon viel recherchiert, da ich natürlich ein gutes Katzen-Zuhause ermöglichen will. Außerdem muss ich bei meiner Wahl wirklich aufmerksam sein, da ich mit meiner leichten Allergie nicht alle Katzen vertrage.

Die Allergie ist jedoch nicht sonderlich stark ausgeprägt und es gibt Rassen, wie zum Beispiel Russian Blue, bei denen ich überhaupt nicht empfindlich reagiere. Schlimm sind für mich eigentlich hauptsächlich Freigänger, doch für meine Wohnung im vierten Stock muss es natürlich eh eine Wohnungskatze sein. Ich möchte ja keinen Freigeist einsperren. Für meine Suche gucke ich regelmäßig auf die Seite vom Nürnberger Tierheim, doch dort haben sie meisten nur Freigänger. Doch bei einer anderen Katzen-Auffangstation, dem sogenannten Katzenstübchen, habe ich heute zwei Wohnungskatzen entdeckt, die ein neues Zuhause suchen. Darum habe ich einfach Mal nach einem Termin gefragt, bei dem ich die Katzen kennenlernen und testen möchten. Also testen im Sinne von Streicheln und sehen was der Körper so sagt.

Gesamt:
Kalorien: 1.333 kcal
Eiweiß: 141 g
Fett: 58 g
Kohlehydrate: 54 g
Wasser: 2100 ml

4 Kommentare zu „Ein Hauch Japan

    1. Eigentlich nur eine. Die zwei, die mich interessieren sind auch als Einzelgänger beschrieben. Aber ich möchte gern beide kennenlernen, um zu sehen, ob ich eine von ihnen vertrage und ob wir gut auskommen.

      Ja, ich war aucb überrascht. Wobei ja eigentlich nur das Fleisch über 200 kcal hat. Alles andere war ziemlich Kalorienarm. Dafür sind halt die Carbs recht hoch.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: