Chaos in der Küche

Für meinen Kohlehydrattag habe ich meine Küche heute ziemlich verwüstet. Das kommt davon, wenn man spontan Kuchen backen will und noch dazu zahlreiche Beilagen für die Hauptmahlzeit möchte. Einfach wäre ja langweilig, oder?

Disclaimer für mitlesende Mütter: Keine Sorge, ich habe das Chaos schon wieder aufgeräumt.

Bevor es mit meinem Kohlehydrat-Massaker losging, habe ich den Tag mit einem kleinen Low-Carb-Frühstück begonnen, nämlich mit zwei Scheiben Walnussbrot bestrichen mit veganer Streichwurst. Wie immer habe ich meine Brote auf der Couch gegossen und habe mir nebenbei ein paar spannende YouTube-Dokus über das All angesehen habe, ein Thema, von dem ich nicht genug bekommen kann. Wie gut, dass sich dazu ein ganzer Haufen Material finden lässt. Der Vormittag war also wieder sehr entspannt, aber auch lehrreich.

Belegte Brote zum Frühstück. © Christina Deinhardt

Kalorien: 389 kcal
Eiweiß: 40 g
Fett: 22 g
Kohlehydrate: 6 g

Da ich am Kohlehydrattag den Kohlehydraten tapfer gegenübertrete, habe ich mir heute ein herkömmliches Eis erlaubt, mit ganz normalem Zucker und das sogar ganz ohne schlechtes Gewissen. Dafür war das Eis mit Bailey-Füllung auch einfach viel zu lecker und es wäre ja schlimm, wenn man bei jeder ungesunden Nascherei gleich zusammenbrechen würde. Genau dafür habe ich ja diesen Tag, an dem das entsprechende Makro gerne Mal hoch sein darf.

Ein leckeres Eis. © Christina Deinhardt

Kalorien: 262 kcal
Eiweiß: 2 g
Fett: 17 g
Kohlehydrate: 25 g

Der Reiskocher in Aktion

Heute war natürlich auch der perfekte Tag für eine Portion Reis. Ich war sogar mutig und habe ganze 80 Gramm Basmatireis in den Reiskocher geworfen und kochen lassen. Hach, allein der Geruch! Ein Traum. Doch ganz so einfach war meine Mahlzeit dann doch nicht und es war an der Zeit die Pfannen zu schwingen und alles vorzubereiten. Geplant hatte ich nämlich gleich mehrere Toppings, denn meine Reisschale musste ja schön bunt werden. Zuerst habe ich mich um die Pilze gekümmert: Zuerst kamen Sesamöl und eine Knoblauchzehe in die Pfanne, bis ich schließlich die in Scheiben geschnittenen Shiitake dazugegeben habe. Gewürzt habe ich das Ganze mit Austern- und Sojasoße – ja ich bin manchmal auch überrascht, was sich so für Zutaten in meiner Küche angesammelt haben.

Sobald die Pilze fertig waren, mussten sie Platz für das Rindersteak machen. Das Fleisch habe ich mit der übrigen Soße der Pilze, etwas Limette und Sojasoße angebraten. Nach dem Fleisch war der Mangold an der Reihe, den ich nur mit etwas Sesamöl und Salz gebraten habe. In einer separaten Pfanne habe ich noch ein Rührei mit einer asiatischen Gewürzmischung zubereiten und dann waren die meisten Toppings auch schon fertig. Ich musste nur noch die halbe Karotte raspeln und die Frühlingszwiebel hacken. Leider waren meine Schüsseln für das Gericht etwas zu klein, darum musste wieder ein Pasta-Teller herhalten. Trotzdem ist die Rice Bowl richtig hübsch geworden und geschmeckt hat sie auch wunderbar. Ein tolles Gericht für den Kohlehydrattag, besonders, da ich Reis wirklich vermisse.

Eine große Portion Reis mit vielen bunten Toppings. Lecker! © Christina Deinhardt

Kalorien: 623 kcal
Eiweiß: 50 g
Fett: 12 g
Kohlehydrate: 77 g

Spontanes Backen

In meiner Küche ging es heute richtig turbulent zu, denn neben meiner Reisschale hatte ich mich spontan dazu entschieden, ein Kuchenrezept auszuprobieren. Zufällig hatte ich auch alle nötigen Zutaten im Haus oder konnte einfach improvisieren. Wobei das bei mir eh immer spannend ist, denn kochen kann ich, glaube ich, ganz gut, aber backen will mir meistens nicht so gut gelingen. Dennoch wollte ich heute unbedingt einen Kürbiskuchen machen, zum einen, weil ich dieses tolle Pumpkin Pie Gewürz habe und zum anderen, weil ich Kürbiskuchen noch nie gegessen habe. Es war also an der Zeit ein noch größeres Chaos in der Küche anzurichten.

Zuerst habe ich den Kürbis gekocht, den ich zufällig gestern gekauft hatte. Ich weiß gar nicht, ob Hokkaido überhaupt die richtige Sorte für das Rezept war, aber dort stand nur „Kürbis“, darum habe ich es einfach ausprobiert. Für die Kürbismasse habe ich den gekochten Kürbis mit Frischkäse, Kokosmehl, Birkenzucker, Eiern und den Gewürzen gemischt und etwas ruhen lassen, bis der Teig fertig war. Die Eier mussten für den Teig übrigens getrennt werden, wobei das Eigelb direkt zum Kürbis kam und das Eiweiß steif geschlagen wurde. Da ich zu faul war, mein Rührgerät zu suchen, habe ich das Ei mit der Hand geschlagen, auch weil ich wissen wollte, wie anstrengend das ist. Ging aber eigentlich, aber die Aktion war doch eine kleine Trainingseinheit. Der Eischnee musste dann noch unter die Kürbis-Masse gehoben werden.

Für den Teig habe ich Mandelmehl, Butter und etwas Quark verwendet, was eine ganz schön patzige Angelegenheit war. Trotzdem ist am Ende eine gute Basis für meinen Kuchen rausgekommen. Sobald der Kuchen fertig und ausgekühlt war, musste ich auch gleich ein Stück probieren und ja, das Chaos hat sich absolut gelohnt. Der Kuchen war lecker und schön würzig. Meine Snacks drehen sich also in den nächsten Tagen um Kürbiskuchen und darüber bin ich auch gar nicht traurig. Lecker!

Ein Kürbiskuchen, leider ohne Sahne. © Christina Deinhardt

Kalorien: 349 kcal
Eiweiß: 12 g
Fett: 28 g
Kohlehydrate: 72 g

Überraschungsbesuch am Balkon

Ein bisschen erschreckt habe ich mich ja schon, als da plötzlich ein „Hallooo?“ aus der Richtung meines Balkons kam. Aber keine Sorge. Es handelte sich nicht um neugierige Fremde, sondern um den Dachdecker und den Hausverwalter, die auf das Gerüst geklettert sind, um zu besprechen, was alles erledigt werden muss. Da sie jedoch die undichte Stelle auf dem Dach nicht finden konnten, wollten sie wissen, wo sich der Wasserfleck befindet. Ich war ganz froh, dass die zwei aufgetaucht sind, da konnte ich gleich fragen, wann ich den Balkon leer räumen muss, da dort ja auch gearbeitet werden soll, da das Plastikdach ausgetauscht werden soll. Dem Dachdecker habe ich auch gleich angeboten, dass er und seine Kollegen im Laufe der Woche einfach immer an mein Fenster klopfen können, wenn sie etwas wollen, schließlich bin ich ja meistens in meinem Büro. Eine Kaffeeversorgung habe ich auch gleich angeboten. Macht man das eigentlich noch? Während die beiden dann am Dach herumgekrachselt sind, habe ich die Chill-Unterbrechung genutzt, um das Chaos in der Küche zu bekämpfen und noch ein paar weitere Hausarbeiten erledigt, auch meine Nemesis…. Wäsche. Bläh.

Gesamt:
Kalorien: 1.623 kcal
Eiweiß: 104 g
Fett: 79 g
Kohlehydrate: 180 g

Ein kleines Nachwort: Wow! 1.623 Kalorien, soviel habe ich schon seit April nicht mehr gegessen. Der Wert ist zwar immer noch ein starkes Defizit für mich, doch eigentlich versuche ich immer unter 1.500 kcal zu bleiben. Ab Morgen bin ich also wieder brav, doch mal ehrlich: wer kann leckerem Kürbiskuchen schon widerstehen?

14 Kommentare zu „Chaos in der Küche

    1. Heute nicht, da ich mich geistig drauf vorbereitet habe. Wenn ich jetzt aber die Zahl sehe, wird mir schon mulmig. 😉
      Na, allein der Reis haut ziemlich rein. Die 80 g haben schon 283 kcal. Dazu noch das Fleisch mit 174. Da kommt man schnell auf über 600 kcal. D: Aber insgesamt finde ich das noch total im Rahmen.
      Ich kann Kürbiskuchen wirklich empfehlen, besonders mit leckeren Gewürzen. Ich mag es wirklich gerne, wenn Gebäch würzig ist. Sooo gut. Vielleicht muss ich mir ein Stück mit leckerem Kaffee und etwas Sahne genehmigen. Das stell ich mir grad super vor. nomnomnom

      Gefällt 2 Personen

      1. Ich muss unbedingt einmal nachwiegen, wieviel 80g sind. Ich esse auch gern Reis.
        Und jetzt habe ich Appetit auf Kürbiskuchen mit Sahne.
        Guten Morgen, Tina und hab einen schönen Tag. LG Barbara

        Gefällt 2 Personen

      2. Ja, das mache ich auch so. Wobei ich mir am KH-Tag mit Absicht eine doch recht große Portion Reis gemacht habe. Und er war guuuuuuuut. Auch schön, mal wieder mit Stäbchen zu essen. Hach ja. Asiatische Küche jeder Art ist einfach der Hammer.

        Gefällt 1 Person

    1. Auch Nudeln werden unterschätzt. Diese verdammten „Beilagen“ haben einfach zu viele Kalorien. 😀 Aber ich bin froh, dass ich das mit meiner Abnehm-Reise nun gelernt hab und besser aufpassen kann.

      Das ist gut. Ich war mir allerdings auch nicht sicher, ob es im Moment mit Corona überhaupt erlaubt ist. Kann ja sein, dass die Handwerker Anweisungen haben, dass sie nichts annehmen dürfen oder so. Wobei heißer Kaffee ja eigentlich kein Problem sein sollte. Bei Milch sieht es dann aber wieder anders aus. Bier und Apfelschorle habe ich allerdings nicht im Angebot. Wobei es ja eh nicht direkt meine Handwerker sind, sondern die von der Hausverwaltung. Da muss Kaffee also reichen. 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: