Endlich wieder Curry

Japanisches Curry ist und bleibt eines meiner Lieblingsgerichte, nicht nur weil es gut schmeckt, sondern auch, weil es einfach zubereitet ist. Heute habe ich jedoch etwas mehr Zeit investiert, da ich für mein Curry Entenklein verwendet habe, wodurch ich auch gleich eine leckere Brühe zur Verfügung hatte.

*Disclaimer: Werbung, wegen Markennennung – Mit den Unternehmen besteht keine Absprache und die Produkte habe ich selbst bezahlt*

Das Urlaubsgefühl fängt langsam so richtig an: Ich gehe später ins Bett und schlafe dafür länger – und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Heute hatte ich auch keine Pläne und habe den Tag einfach für mich und meine Wohnung genutzt. Mein Morgen hat also erst recht spät begonnen und ich habe lange gebraucht, bis ich die Motivation zum Aufstehen gefunden habe; das Bett ist einfach viel zu gemütlich. Irgendwann wollte ich dann aber doch frühstücken, weswegen ich mich schließlich von meiner warmen Bettdecke verabschieden musste. Für mein Frühstück habe ich heute das Bärlauchbrot ausprobiert, das auch gar nicht so schlecht war. Allerdings ist das Brot sehr weich und darum habe ich die Scheiben etwas dicker geschnitten – was bei dem niedrigen Kalorienwert aber auch nicht schlimm war. Als Belag habe ich Frischkäse, Salat, Bio-Räucherlachs und Meerrettich verwendet, was insgesamt sehr gut geschmeckt hat.

Lachsfrühstück geht immer. © Christina Deinhardt

Kalorien: 419 kcal
Eiweiß: 49 g
Fett: 23 g
Kohlehydrate: 4 g

Los geht’s

Meine Hauptmahlzeit – japanisches Curry – war heute sehr zeitaufwendig, da ich Entenklein verwendet habe, was für einige Zeit kochen musste. Für mich war das ziemlich spannend, da ich zum ersten Mal mit Geflügelklein gekocht habe. Doch ich hatte mir ein paar Rezepte durchgelesen, um Tipps zu sammeln und somit lief es beim Kochen eigentlich ganz gut. Nach einiger Zeit habe ich das Gemüse mit in den Topf gegeben und habe alles zusammen weiterkochen lassen, bis es schließlich an der Zeit war, das Entenfleisch von den Knochen zu lösen. Das war vielleicht eine Sauerei, doch ich habe es, glaube ich, ganz gut gemacht.

Am Ende kam noch ein Würfel von dem japanischen Curry und weitere Gewürze in den Topf – um den Geschmack noch etwas abzurunden, kam auch noch etwas zuckerfreie Zartbitterschokolade dazu. Dadurch ist auch die Farbe des Currys richtig schön geworden. Leider habe ich den Bund Petersilie vergessen, weswegen am Ende etwas getrockneter Schnittlauch für die grünen Farbtupfer sorgen musste. Insgesamt hat das Curry etwa drei Stunden gebraucht, aber die Zeit hat sich absolut gelohnt und ich habe für Übermorgen noch eine große Portion übrig. Beim japanischen Curry heißt es, dass es besonders gut schmeckt, wenn es einige Zeit ziehen konnte.

Ein schönes, japanisches Curry mit Gemüse und Entenklein. © Christina Deinhardt

Kalorien: 505 kcal
Eiweiß: 30 g
Fett: 29 g
Kohlehydrate: 30 g

Snacks im Geschmackstest

Für meine Snacks habe ich heute gleich zwei Produkte ausprobiert, die ich bei der Keto-Bäckerei bestellt hatte. Zuerst habe ich einen Proteinriegel gegessen, der nach weißer Schokolade und Himbeeren geschmeckt hat. Der Riegel war auch richtig lecker, wobei ich die Schoko-Himbeere-Kombi eh sehr gerne mag. Etwas später habe ich noch ein Gebäck aus Schinken und Käse probiert. Der Snack war ebenfalls ziemlich lecker und hat mich geschmacklich an Zwiebelkuchen erinnert. Auch die Nährwerte konnten mich bei beiden Snacks überzeugen, sie haben beide viel Eiweiß und nur wenige Kohlehydrate. Die Produkte werden also vermutlich regelmäßig in meinem Einkaufswagen landen, auch wenn sie etwas teurer sind, was mich aber nicht stört, da jeder Cent, den ich in meine Abnehmreise stecke, eine gute Investition ist.

Für meine Snacks habe ich heute zwei neue Produkte ausprobiert. © Christina Deinhardt

Kalorien: 567 kcal
Eiweiß: 64 g
Fett: 27 g
Kohlehydrate: 15 g

Das bisschen Haushalt

Ansonsten war der Tag ziemlich ruhig. Die freie Zeit habe ich genutzt, um das Chaos in der Küche zu beseitigen, das ich wegen dem Curry verursacht hatte. Außerdem kämpfe ich noch ziemlich an meinem Wäscheberg, der aber jeden Tag weiter schrumpft. In dem Zusammenhang habe ich übrigens ein paar – für mich – tolle Nachrichten! Anfang des Jahres hatte ich einige Klamotten aussortiert, weil sie mir schon lange nicht mehr gepasst hatten. Da sie jedoch noch in sehr gutem Zustand sind, liegen sie seitdem auf meiner Kommode, weil ich es noch nicht übers Herz gebracht hatte, sie zu entsorgen. Zum Glück! Stück für Stück probiere ich sie noch einmal an und mittlerweile habe ich schon drei alte Hosen gefunden, die mir nun wieder wunderbar passen. Ich hatte in meinem Leben noch nie so viele tragbare Hosen!

Gesamt:
Kalorien: 1.491 kcal
Eiweiß: 143 g
Fett: 79 g
Kohlehydrate: 49 g
Wasser: 2100 ml

9 Kommentare zu „Endlich wieder Curry

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: