Ran an den Kohl

Chinakohl ist in diesem Jahr viel zu selten in meinen Mahlzeiten gelandet, was wirklich eine Schande ist, denn ich liebe die asiatische Kohlsorte einfach. Zum Glück hat mein Gemüseladen in letzter Zeit ein paar kleinere Exemplare im Angebot, die für meinen Singlehaushalt geradezu perfekt sind.

Da hat sich doch schon heute Morgen eine kleine Portion Chinakohl in mein Frühstück geschlichen, allerdings in Form von einer kleinen Portion Kimchi, mit der ich meine Mahlzeit abgerundet habe. Doch eigentlich war der Star des Frühstücks die Misosuppe, auf die ich schon seit gestern Abend Lust hatte. Die Suppe habe ich heute mit Rettich, Karotte und Wakame, also getrockneten Algen, zubereitet. Leider habe ich das Gemüse ein wenig zu lange kochen lassen, aber trotzdem war die Portion ziemlich lecker. Doch nur Suppe war mir dann doch etwas zu fad, darum habe ich mir zusätzlich ein Rührei und etwas Frühstücksfleisch in die Pfanne gehauen. Außerdem gab es noch eine Schüssel mit Eisbergsalat und Tomate. Für die Deko habe ich – wie sollte es auch anders sein – vegane Mayo, etwas zuckerfreies Curry-Ketchup und eine Prise Aonori verwendet. Für mich war das heute ein ziemlich schusseliger Tag, was auch schon bei der Zubereitung meines Frühstücks angefangen hat, weswegen ich etwas länger gebraucht habe, bis alles fertig war. Trotzdem hatte ich noch genug Zeit, um alles genüsslich aufzuessen, ehe ich meinen Arbeitstag beginnen musste.

Heute Morgen wollte ich unbedingt eine schöne, warme Suppe. © Christina Deinhardt

Kalorien: 602 kcal
Eiweiß: 30 g
Fett: 47 g
Kohlehydrate: 17 g

Ein Schuss Kaffee

Als Snack habe ich mir heute einen kleinen Becher des vietnamesischen Kaffees gemacht. Auch hier war ich ein wenig schusselig, denn ich habe zwar die Wassermenge an den winzigen Becher angepasst, jedoch nicht das Kaffeepulver. Kein Wunder also, dass das Ganze extrem schwarz geworden ist. Doch halb so schlimm, da es dazu noch einen Löffel der süßen Kondensmilch gegeben hat. Der Kaffee war also sehr stark, hatte aber dabei wunderbar nach Karamell geschmeckt.

Ein kleiner Becher vietnamesischer Kaffee mit süßer Kondensmilch. © Christina Deinhardt

Kalorien: 64 kcal
Eiweiß: 2 g
Fett: 2 g
Kohlehydrate: 11 g

Eine einfache Chinakohlpfanne

Mittags ging es schließlich dem Chinakohl an den Kragen. Am liebsten esse ich den Kohl ja angebraten, weswegen ich mir heute eine schöne Chinakohlpfanne gemacht habe. Ich bin mir allerdings gar nicht sicher bin, ob ich das Ergebnis als ernsthaftes Gericht bezeichnen kann, denn im Endeffekt habe ich einfach einen Haufen Chinakohl zusammen mit zwei Knoblauchzehen in die Pfanne geworfen und mit Salz, Pfeffer und etwas Chiliflocken gewürzt. Sobald der Kohl schön angebraten war, kam noch eine Portion des Frühstücksfleischs dazu, das ich in kleine Würfel geschnitten hatte. Sobald die Pfanne fertig war, habe ich etwas Cheddar und Emmentaler darüber gestreut und anschließend kam das Ganze noch ein paar Minuten in den Ofen, damit der Käse schön zerfließen konnte. Als Beilage habe ich mir noch eine Schüssel Eisbergsalat mit Tomate gemacht. Na, das ist doch Mal eine ziemlich gesunde Mahlzeit, oder?

Angebraten schmeckt Chinakohl am besten. © Christina Deinhardt

Kalorien: 537 kcal
Eiweiß: 31 g
Fett: 41 g
Kohlehydrate: 11 g

Der Schussel in Aktion

In meiner Mittagspause habe ich heute wieder einen kleinen Spaziergang gemacht, bei dem ich auch gleich die erste Fuhre der alten Klamotten zur Altkleidersammlung gebraucht habe. Außerdem habe ich die ganzen Glasflaschen entsorgt, die sich in den letzten Monaten bei mir angesammelt haben. Vollbepackt ging es also die Treppe hinunter, wobei ich gleich mehrmals fast gestolpert wäre. Irgendwie hatte ich heute einfach keine Kontrolle über meine Füße. Zum Glück habe ich es heil nach unten geschafft und konnte mich auf dem Weg machen. Als ich wieder nach Hause gegangen bin, war ich auch noch schnell beim Gemüseladen, da ich vergessen hatte Zwiebeln zu besorgen. Außerdem habe ich mir für Sonntag noch einen Apfel und etwas Apfelmus besorgt. Das Apfelmus mag ich wirklich gerne, denn es stammt von einem Bauernhof aus der Region und ist fei von Konservierungsstoffen und Zucker. Dadurch ist es zwar nicht sonderlich lange haltbar, aber da es in kleinen Gläsern verkauft wird, bin ich mir sicher, dass ich es schnell aufbrauchen kann. Ich freue mich auch wirklich sehr, dass der Gemüseladen solche tollen Produkte im Angebot hat.

Zuhause war der Tollpatsch immer noch aktiv, denn als ich im Laufe des Tages ein paar Tüten in Gläser umfüllen wollte, habe ich erst Hirse und dann auch noch Salz auf meinem Küchenboden verteilt. Es war heute also ein staubsaugerreicher Tag. Aber wir wissen ja: Aller guten Dinge sind Drei – und ja, ich habe meine Küche tatsächlich heute gleich dreimal saugen müssen. Darum gibt es hier auch gleich ein Bild meiner gut gesaugten Küche.

Das Bild, das niemand wollte: Die linke Seite meiner Küche. © Christina Deinhardt

Gesamt:
Kalorien: 1.203 kcal
Eiweiß: 63 g
Fett: 90 g
Kohlehydrate: 39 g
Wasser: 2100 ml

Achtung: Die Werte der App-Ansicht weichen minimal von der Desktop-Version ab – warum auch immer.

6 Kommentare zu „Ran an den Kohl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: