Eine stinkige Kartoffel

Der Höhepunkt meines Speiseplans war heute eine einfache Ofenkartoffel, eingerieben mit extra viel Knoblauch. Damit die Sache so richtig schön stinkig wird, kam auch in die Beilage noch eine ordentliche Portion Extra-Knoblauch – wenn schon stinken, dann richtig.

Langsam wird die Leserei zu einer echten Besessenheit, an der ich wirklich arbeiten sollte, denn meinem Schlafverhalten tut die ganze Sache einfach nicht gut. Immer wenn ich nachts Aufwache ist mein erster Gedanke „Na, dann kann ich wenigstens weiterlesen“, anstatt mich einfach umzudrehen, um weiterzuschlafen. Dementsprechend kurz war heute meine Nacht, was nicht heißt, dass ich sonderlich früh aufgestanden bin – ich musste ja schließlich weiterlesen! Irgendwann wurde ich dann trotzdem aus meinem Bett gelockt, denn heute hat ein besonders leckeres Frühstück auf mich gewartet: Es gab zwei zuckersüße Dorayaki, zusammen mit einer frischen Birne und etwas Sahne. Damit meine Zunge von der geballten Macht des Zuckers nicht überwältigt wird, gab es zum Ausgleich noch einen frisch gemahlenen Kaffee mit aufgeschäumter Hafermilch.

Ziemlich süß! © Christina Deinhardt

Kalorien: 609 kcal
Eiweiß: 10 g
Fette: 14 g
Kohlenhydrate: 108 g

Der unsichtbare Snack

Der Vormittagssnack war heute nicht sonderlich spannend: Wie immer gab es Chips, diesmal sogar die stinknormale Sorte aus Kartoffeln. Später habe ich mir allerdings noch einen Protein-Riegel geholt, jedoch habe ich von meinem zweiten Snack kein Beweisfoto aufgenommen. Aber ihr wisst ja mittlerweile, wie meine Protein-Riegel aussehen und könnt Euch bestimmt aus eigener Kraft einen vorstellen.

Chips!

Kalorien: 472 kcal
Eiweiß: 22 g
Fette: 25 g
Kohlenhydrate: 39 g

Heißluftfritteuse in Aktion

In meiner Wohnung herrscht heute dicke Luft, denn mein Mittagessen war eine reine Knoblauch-Bombe – zum Glück wohne ich alleine. Ich habe mir eine leckere Ofenkartoffel gemacht, allerdings kam dabei die Heißluftfritteuse und nicht der klassische Ofen zum Einsatz. Die Kartoffel habe ich zunächst ordentlich geschrubbt und gepiekt, anschließend wurde sie mit einer Mischung aus Olivenöl, reichlich Knoblauch, Petersilie, Salz sowie Pfeffer eingerieben und in Alufolie eingewickelt. Das Kartoffelpaket kam dann für einige Zeit in die Heißluftfritteuse. Während das Paket langsam durchgebacken wurde, habe ich mich um den Salat und den Quark gekümmert: Für den Quark habe ich Speisequark, noch mehr Knoblauch, Salz, Pfeffer, Petersilie, Radieschen-Sprossen und etwas Wasser angerührt – eine richtig gute Mischung. Mein Salat war nicht sonderlich kompliziert, ich habe einfach nur Portulak, Salz, Pfeffer und Radieschen verwendet. Als ich endlich alles auf dem Teller platzieren konnte, kamen außerdem noch ein paar weitere Radieschen-Sprossen und Radieschen-Scheiben auf die Kartoffel – ein zweifelhafter Versuch, die Mahlzeit halbwegs ansprechend anzurichten. Mit dem Endergebnis bin ich trotzdem mehr als zufrieden, das Gericht war einfach und wirklich lecker.

Auf diesem Bild versteckt sich ein ganzer Haufen Knoblauch. © Christina Deinhardt

Kalorien: 392 kcal
Eiweiß: 24 g
Fette: 7 g
Kohlenhydrate: 57 g

Ich muss weiterlesen!

Der Tag war heute ziemlich lätschig – gut, dass ich noch zahlreiche übergroße Gammelklamotten habe, die perfekt für gammelige Tage mit hohem Gemütlichkeitsfaktor sind. Derart ausgestattet habe ich den Tag heute hauptsächlich mit Lesen und Gammeln verbracht – also ein perfekter Sonntag!

Gesamt:
Kalorien: 1.473 kcal
Eiweiß: 56 g
Fette: 46 g
Kohlenhydrate: 204 g
Wasser: 1.900 ml

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: