Bällchen aus Gemüse

Den schwedischen Klassiker Köttbullar kennt vermutlich jeder, der schon einmal das berühmte schwedische Möbelhäusern betreten hat. Auch ich bin ein großer Freund der kleinen Fleischbällchen. Doch wie sieht es mit der veganen Variante aus? Das wollte ich heute herausfinden, weswegen mein Mittagessen wieder einmal zu einem kleinen Geschmackstest umfunktioniert wurde.

Nachdem ich gestern aus Versehen das Walnussbrötchen aufgetaut hatte, musste dieses heute natürlich aufgesessen werden. Aus diesem Grund wurde es heute für mein Frühstück eingeplant; dabei gab es die eine Brötchen-Hälfte mit Butter, Feldsalat, Cheddar, einem blumigen Setzei und Kresse und die andere mit Butter, Chili-Hummus, Alfalfa-Sprossen und Feldsalat-Resten. Mein Frühstück habe ich heute wieder im Büro gegessen, allerdings habe ich den Morgen genutzt, um noch auf YouTube herumzustöbern. Der Tag hat somit recht entspannt begonnen, erst später wurde es ein wenig chaotischer.

Das Eigelb hatte einen dreisten Fluchtversuch unternommen. © Christina Deinhardt

Kalorien: 520 kcal
Eiweiß: 39 g
Fette: 48 g
Kohlenhydrate: 8 g

Ich mag es knautschig

Bei jedem Supermarktbesuch stöbere ich gerne durch das Eisangebot der Tiefkühltruhen, immer in der Hoffnung, eine neue Low-Carb-Eis-Sorte zu finden. Manchmal stoße ich dabei jedoch auch auf konventionelle Leckereien, mit Zucker, Kohlenhydraten und anderen Diät-fernen Inhaltsstoffen. Doch ohne kleine Sünde wäre das Leben ja langweilig, oder? Außerdem ging es bei dem gestrigen Fundstück um Mochi-Eis, eine japanische Süßigkeit aus Reismehl und Eiscreme. Wie könnte ich da widerstehen? Genau, gar nicht. Dennoch konnte ich mich beherrschen, darum wurde heute nur eine einzige Mochi-Kugel vernascht und nicht gleich die ganze Packung. Dazu gab es außerdem eine Tasse mit Hafermilchkaffee – wenn schon naschen, dann richtig.

Neben der Tasse sieht das Mochi wirklich winzig aus. © Christina Deinhardt

Kalorien: 88 kcal
Eiweiß: 2 g
Fette: 3 g
Kohlenhydrate: 13 g

Schwedische Gemüseklöße

Neben dem Mochi-Eis habe ich außerdem noch anständige Lebensmittel zum Ausprobieren entdeckt, zum Beispiel eine Packung mit vegetarischen Köttbullar – was dann wohl eher „Grönsakerbullar“ wären. Die Klöße wollte ich heute zusammen mit Low-Carb-Nudeln essen, allerdings war ich beim Kochen noch nicht so sicher, wie die Mahlzeit am Ende aussehen soll. Nachdem jedoch im Laufe des Vormittags ein paar wichtige Projekte eingetrudelt waren, habe ich mich einfach für die leichteste Variante entschieden: Gemüsebällchen in Tomatensoße auf Pasta. Dafür habe ich zunächst eine Zwiebel und die Klöße angebraten, anschließend kam Gemüsebrühe und Tomatenmark in die Pfanne. Nach einiger Zeit habe ich noch Sahne, Cheddar, frischen Rosmarin und Oregano sowie Alfalfa-Sprossen hinzugegeben. Am Ende habe ich alles mit den gekochten Nudeln angerichtet. Die Klöße waren sehr lecker, insbesondere in der guten Soße, allerdings waren sie ziemlich weich, was aber bestimmt an meiner seltsamen Zubereitung und nicht an dem Produkt lag. Die Klöße haben ihren Geschmackstest auf jeden Fall bestanden.

Die Soße hatte eine schöne Farbe. © Christina Deinhardt

Kalorien: 658 kcal
Eiweiß: 34 g
Fette: 34 g
Kohlenhydrate: 41 g

Anruf vom Frauenhaus

Heute hat mich eine nette Dame vom Frauenhaus in Nürnberg angerufen. Ich hatte mich per Mail mit den Mitarbeitern in Kontakt gesetzt, da ich wissen wollte, ob sie Kleiderspenden in Übergröße gebrauchen können. Die Dame klang fast schon etwas aufgeregt als sie mir erzählt hat, dass sie die Spende dringend gebrauchen können, zum einen, weil bei ihnen im Lager fast nur „Schrott“ ist und zum anderen, weil sie derzeit übergewichtige Frauen betreuen, die kaum etwas haben und für die gute Kleidung wirklich wichtig wäre. Für mich klang das genau richtig, denn die Blusen, Blazer, Shirts und Mäntel, die ich noch im Schrank habe, sind einfach viel zu gut für die Kleidercontainer und ich würde mich freuen, wenn ich jemandem in Not damit helfen kann. Jetzt muss ich nur gucken, wie ich die ganzen Sachen am einfachsten zur Beratungsstelle bringen kann – zu Fuß oder per Rad ist es leider zu umständlich.

Apropos Rad: Nach der Arbeit habe ich noch eine kleine Erkundungstour mit einem Mietrad unternommen – ohne Ziel. Stattdessen habe ich mich einfach von den verfügbaren Radwegen führen lassen, was mit der Zeit ziemlich nervenaufreibend wurde. Nürnberg ist in meiner Gegend wirklich nicht sonderlich Radler-freundlich.

Gesamt:
Kalorien: 1.266 kcal
Eiweiß: 75 g
Fette: 85 g
Kohlenhydrate: 62 g
Wasser: 2.100 ml

11 Kommentare zu „Bällchen aus Gemüse

  1. Ich hätte heute alles gegessen 😋 Mochi mag ich auch.
    Die Idee mit dem Frauenhaus ist toll. Vielleicht kann ja jemand mit einem Auto die Kleidung abholen. Ach ja, klingt als ob Du Dich für immer von den Gewicht verabschiedest.😉

    Gefällt 1 Person

    1. Das freut mich! Es war auch alles sehr lecker. Hach, vermutlich nerve ich schon, weil ich das immer sage 🙈
      Ja, das war so ein „wer konnte Klamotten brauchen… Hmmm… Frauenhäuser… Hmmm. Oh! Moment! Ich bin ne Frau! Das könnte klappen!“ 😂
      Muss jetzt auch guggen, was ich davon noch reinigen lassen muss. Mantel und Jacken und so.. Puh! Meine Mama hat schon versprochen zu helfen. Dauert aber mich. 😮
      Ich verabschiede mich eher insgesamt von der alten Tina. Ich fühle mich einfach wie neu geboren – mit meinem Dauer grinsen nerve ich vermutlich auch schon alle. 🙈🙈🙈

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: