Ich bin dann mal im Wochenende

Der Feierabend war heute gut gefüllt mit Bewegung und sozialen Kontakten. Ein paar Einkäufe mussten natürlich auch sein, wodurch zusätzliche Schritte gesammelt werden konnten. Kein Wunder, dass der Körper am Ende nach einem ungeplanten Snack verlangt hat – manchmal muss das Fastenintervall einfach ignoriert werden.

Meinen Morgen konnte ich heute wieder richtig entspannt genießen. Zum Kochen hatte ich jedoch trotzdem keine Lust, es musste also was Einfaches sein. Ganz langweilig gab es also einen veganen Pudding, eine Scheibe der Low-Carb-Mandelstuten und einen Hafermilchkaffee mit Zimt-Aroma – das perfekte Frühstück für Naschkatzen.

Ob das gesund ist? Egal! © Christina Deinhardt

Kalorien: 387 kcal
Eiweiß: 10 g
Fette: 23 g
Kohlenhydrate: 35 g

Aber bitte mit Farbe

Den Nudelsalat von gestern habe ich heute mit selbst gemachtem Pesto aufgepeppt, das mir diesmal sogar richtig gut gelungen ist. Allerdings war mir der Nudelsalat an sich heute einfach zu einsam, darum habe ich die Portion halbiert, um ein wenig Platz für zusätzliche Kalorien zu schaffen. So konnte ich die Mahlzeit stattdessen um einen Salat aus Tomate und Gurke, und ein Seitan-Würstchen erweitern. Senf durfte natürlich auch nicht fehlen. Zum Schluss hat mich der fertige Teller an einen klassischen – wenn auch vegetarischen – Grillabend erinnert. Hach, dafür, dass ich so gerne grille, habe ich leider viel zu selten die Gelegenheit dazu.

Ein leckerer, bunter Teller. © Christina Deinhardt

Kalorien: 677 g
Eiweiß: 53 g
Fette: 23 g
Kohlenhydrate: 49 g

Ab ins Wochenende

Der Nachmittag war heute ziemlich zappelig, denn ich hatte kleine Glasflaschen für meine Hafermilchexperimente bestellt, die heute geliefert werden sollten. Da ich jedoch um fünf zum Spazierengehen verabredet war, ging es schon bald mit meiner albernen Nervosität los – ja, ich hasse es, wenn ich meine Pakete nicht persönlich annehmen kann. Wäre doch schlimm, wenn ich nicht da wäre und meine Pakete am Ende bei der Verrückten von Oben abgegeben werden würden! Dann müsste ich bei ihr klingeln, ihre toten Fischaugen ertragen und mich zusammenreißen, damit ich sie nicht wüst beschimpfe. Für den Blutdruck wäre das eine Katastrophe, schließlich habe ich hart daran gearbeitet, ihn zu senken. Dann lieber ein bisschen Gezappel und nervöses auf die Uhr starren. Zum Glück kam die Lieferung auch rechtzeitig, ich hatte sogar noch genug Zeit, die frische, selbstgemachte Kokosmilch abzufüllen. Zusätzlich hatte ich mir auch noch zwei Sprühflaschen für die Kresse bestellt – ja, ich versuche mich immer noch an meinen Sprossen, allerdings habe ich die letzte Saat mit zu viel Wasser beglückt und ertränkt. Hoffentlich klappt es mit den Sprühfläschchen nun besser.

Ich konnte also pünktlich aufbrechen, wobei ich sogar noch genug Zeit hatte, um ein paar Sachen bei der Drogerie zu besorgen. Auch dem Gemüseladen musste ich einen kurzen Besuch abstatten, da ich vergessen hatte, Zwiebeln zu besorgen. Auf dem Weg bin ich außerdem der Metzgerin begegnet; das sind immer lustige Momente. Jedes Mal grinst sie mich an und ruft „Jetzt hast Du Dein Traumgewicht aber erreicht, oder?“ und dann schüttelt sie den Kopf, wenn ich sage, dass da noch viel wegmuss. Schön, wenn die Leute so mitfiebern!

Beladen mit meinen Einkäufen ging es im Anschluss endlich zum Treffpunkt, diesmal habe ich ihn sogar ohne Probleme gefunden. Anfangs ging bei unserer Runde alles gut, doch natürlich sind wir in einen heftigen Regenguss mit Gewitter geraten. Gerade so konnten wir uns unter eine schützende Unterführung retten, wo wir einige Zeit warten mussten. Ziemlich durchnässt ging es dann aber weiter und am Ende hatte ich wieder ziemlich viele Schritte auf dem Schrittzähler. Damit war der Abend jedoch noch nicht beendet, denn ich hatte noch eine Laber-Verabredung mit einer ehemaligen Kollegin. Zuerst musste ich jedoch noch einen Snack essen, da ich wirklich Hunger hatte. Das Fastenintervall wurde somit vorzeitig für einen Protein-Riegel abgebrochen, der musste aber einfach sein. Ziemlich müde habe ich mich anschließend auf die Couch gegammelt, wo ich auch nicht lange auf den versprochenen Anruf warten musste. Wie immer ist das Gespräch ausgeartet und nahm einige Zeit in Anspruch – was aber sehr gutgetan hat! Ich freue mich, wenn wir uns endlich wieder persönlich treffen können!

Kalorien: 161 kcal
Eiweiß: 12 g
Fette: 5 g
Kohlenhydrate: 8 g

Ach, übrigens war heute endlich Gehalt fällig, nach dem teuren Monat hatte ich quasi schon die Minuten und Sekunden gezählt. Lange konnte ich die Finger auch nicht still halten, denn in meinem Warenkorb haben schon ein paar Klamotten gewartet, die ich unbedingt haben wollte. Die Kleidungsexperimente gehen nun also bald mit Röcken weiter – ja, ich möchte das Klamotten-Spektrum so gut es geht ausnutzen!

Gesamt:
Kalorien: 1.225 kcal
Eiweiß: 75 g
Fette: 51 g
Kohlenhydrate: 94 g (Uppsie!)
Wasser: 2.100 ml

3 Kommentare zu „Ich bin dann mal im Wochenende

  1. Ich finde es cool, wie lässig Du es nimmst, wenn Du Dein Fasstenintervall früher unterbrichst. Letztendlich macht es ja auch keinen großen Unterschied, wenn das mal passiert.🦦
    Happy Shopping 🛍

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: