Entspannung pur

Ja, ich liebe meine faulen Tage. Das wird sich vermutlich niemals ändern, egal wie viel ich abnehme. Aber was soll’s? Ein Sonntag darf ruhig etwas entspannter sein, oder? Entspannt und mit vielen Kohlenhydraten.

Heute Morgen habe ich mir so richtig viel Zeit gelassen, sowohl mit dem Aufstehen als auch mit dem Vorbereiten meines Frühstücks – ein perfekter Start in den Sonntag eben. Wirklich viel musste ich bei meiner Mahlzeit aber auch gar nicht machen, den Kaffee hatte ich bereits gestern gemahlen, außerdem war ich diesmal geistesgegenwärtig genug, die eingefrorenen Haferflockenreste aus dem Gefrierfach zu holen. Somit war der Haferschleim flott gekocht und konnte zusammen mit frischen Himbeeren und zuckerfreien Schoko-Drops angerichtet werden. Den Brei selbst habe ich heute mit Hafermilch, Zimt, Kokosraspelresten und Erythrit zubereitet, was ziemlich lecker geschmeckt hat und gleichzeitig einige Überbleibsel der Milch-Experimente verbraucht hat.

Ein grüner Farbkontrast hätte nicht geschadet, aber leider habe ich nicht dran gedacht, ein paar Blätter der Zitronenmelisse vom Balkon zu pflücken. © Christina Deinhardt

Kalorien: 457 kcal
Eiweiß: 14 g
Fette: 14 g
Kohlenhydrate: 59 g

Ganz entspannt in den Tag

Die Begleitung für den heutigen Spaziergang hat leider heute abgesagt. Aber vielleicht war das auch gar nicht so schlecht, denn mir war heute eh nach einem eher ruhigen Tag und etwas Entspannung ist ja auch nicht schlecht. Alleine wollte ich dann auch nicht los, darum habe ich mich heute einfach um meine eingerostete, kreative Seite gekümmert. Es war also an der Zeit, die Ukulele zu entstauben und ein paar Liedchen zu klimpern, allerdings musste ich zunächst die vergessenen Griffe üben – zum Glück geht das nach bei dem Instrument rasch. Auch meine alberne Geschichte durfte heute wieder aktiv werden, bei dem Tempo habe ich vielleicht bis zur Rente den ersten Entwurf fertig, aber andere Dinge waren in den letzten Monaten einfach wichtiger. Zwischendurch gab es außerdem endlich wieder meinen Lieblingssnack: knusprige Chips. Dafür musste eine Tüte Bananenchips dran glauben, schön würzig und scharf.

Endlich wieder Chips! © Christina Deinhardt

Kalorien: 445 kcal
Eiweiß: 2 g
Fette: 26 g
Kohlenhydrate: 49 g

Die Resteverwertung geht weiter

Fürs Mittagessen hatte ich mir ein Rezept ausgesucht, bei dem ich einen weiteren Teil der Kokosraspeln verwerten konnte. Es gab also eine abgewandelte Form des Dals, einem einfachen Curry mit roten Linsen. Für das Curry habe ich zunächst Zwiebeln in Sesamöl anbraten lassen, anschließend kamen Pilze hinzu. Nach einiger Zeit kamen noch gehackte Tomaten, Erbsen, Kokosraspeln, Kokosmilch und die roten Linsen hinzu sowie Kurkuma, Ingwer, Knoblauch, frischer Thymian, Salz und Pfeffer. Während das Curry in Ruhe einige Zeit köcheln durfte, habe ich den Wildreis zusammen mit Wasser in den Reiskocher geworden und ebenfalls kochen lassen. Am Ende gab es noch frische Petersilie und schon war das Mittagessen fertig. Das Pseudo-Dal war wirklich lecker, leider war der Kokosgeschmack nicht sonderlich stark.

Schon wieder hässliche Erbsen! © Christina Deinhardt

Kalorien: 567 kcal
Eiweiß: 24 g
Fette: 14 g
Kohlenhydrate: 81 g

Fazit zum Sommer

Sommer und heiße Tage waren für mich bisher immer unerträglich. Klar, das hohe Gewicht hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt, schließlich war der Körper mit den vielen Kilos an sich schon stark belastet. Wurde es wärmer oder schwül, war ich sofort überfordert und habe Wasserfälle geschwitzt – was gleich aus mehreren Gründen unangenehm war. Hinzu kam auch der Kopf, denn es war mir zu peinlich auch nur ein bisschen Haut zu zeigen, weswegen ich früher immer lange Hosen und möglichst lange Shirts getragen habe. Doch jetzt ist das alles anders. Grundsätzlich ist mir nicht mehr so schnell zu warm und das extreme Schwitzen gehört wohl der Vergangenheit an. Noch dazu kann ich mich jetzt fröhlich mit dünnen und kurzen Klamotten eindecken und einkleiden, was das Ganze zusätzlich erleichtert. Klar, ich bin noch immer kein Freund der hohen Temperaturen, aber ich merke, dass es mir deutlich weniger ausmacht als früher. Da steigt die Motivation weitere sommerliche Hosen, Röcke und Kleider zu besorgen, obwohl ich damit eigentlich noch ein paar Kilos warten wollte.

In den letzten Tagen habe ich dieses Vorhaben jedoch über den Haufen geworfen. Erstens, kann ich nun viel günstiger einkaufen, da ich nicht mehr zum Laden für Übergrößen muss, zweitens will ich meine neue Figur nun genießen, warum also warten? Die Kilos wollen ohnehin nicht mehr so schnell purzeln, was auch ganz normal ist. Es ist also an der Zeit, zumindest ein paar Outfits zu besorgen, mit denen ich durch den Sommer komme. Noch dazu ist bei den Kleidergrößen sowieso nicht mehr ganz so viel Spielraum wie früher. Ich bin darum optimistisch, dass man bei zukünftigen Schrumpfmomenten auch gut mit der Nähmaschine anpassen kann. Ich erteile mir hiermit also nun offiziell die Erlaubnis zum Shoppen!

Gesamt:
Kalorien: 1.469 kcal
Eiweiß: 40 g
Fette: 54 g
Kohlenhydrate: 189 g
Wasser: 2.100 ml

9 Kommentare zu „Entspannung pur

    1. Sehr gut. 😉 Dann können die Klamotten ja ungeniert eintrudeln. 😉
      Ha ha, ja, das kann sein. Wobei man in Indien Curry ja eh immer essen kann. Wenn es scharf ist, soll es auch gut bei Hitze helfen, schließlich hilft Schwitzen beim Kühlen der Haut. 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: