Veganer Kram im Test

Meine Mahlzeiten habe ich heute genutzt, um ein paar vegane Lebensmittel auszuprobieren. Enttäuscht wurde ich dabei nicht, die Produkte haben ziemlich gut geschmeckt und dürfen gerne wieder gekauft werden.

Das Frühstück war heute eine gute Möglichkeit, um vegane Salami auszuprobieren. Ehrlich gesagt, war ich bei alternativen Salamis bisher sehr zurückhaltend, denn zum einen sehen die meisten Sorten nicht sonderlich vielversprechend aus, zum anderen waren die Marken, die ich in dieser Richtung bisher probiert habe, geschmacklich auch nicht wirklich überzeugend. Die Salami, die ich jedoch gestern gefunden hatte, war zumindest auf den ersten Blick nicht abschreckend, darum war ich mutig und habe eine Packung zum Probieren mitgenommen. Zwei Scheiben davon habe ich also heute Morgen zusammen mit Margarine, Basilikum, veganem Käse, Low-Carb-Brot und Kresse gegessen. Und siehe da, ich wurde positiv überrascht: Die Wurst hat wirklich gut geschmeckt, sie war schön würzig und der Geschmack hat tatsächlich an echte Salami erinnert. Auf Pizza könnte ich mir das Ersatzprodukt ebenfalls gut vorstellen, das sollte ich demnächst vielleicht ausprobieren. Neben der Salami-Käse-Stulle gab es außerdem noch ein Brot bestrichen mit Margarine, veganer Teewurst und Senf-Sprossen. Insgesamt also ein leckeres und würziges Frühstück.

Basilikum darf bei einer guten Stulle nicht fehlen! © Christina Deinhardt

Kalorien: 479 kcal
Eiweiß: 22 g
Fette: 38 g
Kohlenhydrate: 12 g

Ein langweiliger Shake

Mein Vormittagssnack war heute eine schnelle Angelegenheit, es gab einen einfachen Protein-Shake ganz ohne Schnickschnack. Ganz klassisch habe ich Hafermilch, Wasser und Protein-Pulver mit Bananengeschmack gemischt und getrunken. Später gab es außerdem noch einen vietnamesischen Kaffee, den ich mit Hafermilch und Zimt-Aroma zubereitet habe.

Ein paar Proteine für zwischendurch. © Christina Deinhardt

Kalorien: 173 kcal
Eiweiß: 26 g
Fette: 3 g
Kohlenhydrate: 8 g

Das volle Programm

Bei meinem Salat habe ich mich heute richtig ins Zeug gelegt, wobei ich auch gleich ein paar für mich neue Produkte ausprobiert habe. Für den Salat selbst habe ich Tomate, Eichblattsalat, Gurke und ein Dressing aus Pesto, Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer und zuckerfreier, veganer Remoulade verwendet. Dazu gab es außerdem zwei Seitan-Wiener, die ich gestern bei der Drogerie entdeckt habe. Die Würstchen habe ich kurz in heißem Wasser aufgewärmt und anschließend kleingeschnitten zum Salat gegeben. Ansonsten kamen noch veganer Backfisch, veganer Pseudo-Mozzarella und ein nicht veganes Setzei dazu. Auch Kresse und Frühlingszwiebeln durften nicht fehlen, dabei muss ich erwähnen, dass ich besonders auf die Frühlingszwiebel sehr stolz bin. Die hatte ich nämlich auf meinem Balkon angepflanzt und seit Wochen gehegt und gepflegt. Ich werde am Ende noch ein richtiger Balkon-Gärtner!

Mit dem Salat war ich am Ende mehr als zufrieden, auch der vegane Backfisch hat hervorragend geschmeckt, besonders zusammen mit der veganen und zuckerfreien Cocktail-Soße. Die Würstchen waren auch nicht schlecht, sie schmecken zwar nicht wirklich nach Wienern, doch ihr würziger Geschmack konnte mich dennoch überzeugen. Der Pseudo-Mozzarella war übrigens auch lecker, allerdings muss ich ihn noch im geschmolzenen Zustand versuchen.

Der Salat war heute fast schon dekadent! © Christina Deinhardt

Kalorien: 562 kcal
Eiweiß: 32 g
Fette: 31 g
Kohlenhydrate: 39 g

Bloß nicht übertreiben

Langsam aber sicher brauche ich wohl eine Pause. In den letzten Wochen habe ich im Vergleich zu früher ziemlich viel unternommen, ich war fast jeden Tag draußen, habe neue Kontakte getroffen oder hatte sogar mal wieder Besuch. Es wundert mich also nur geringfügig, dass sich gerade eine schleichende Müdigkeit ausbreitet, noch dazu meckert mein Knie seit gestern. Trotzdem bin ich nach der Arbeit für einen kleinen Spaziergang nach draußen gegangen, außerdem musste ich zum Gemüseladen, um das Gemüsefach aufzufüllen. Übertrieben habe ich es aber nicht, die Runde durch den Park war verhältnismäßig kurz, mehr hätte ich heute einfach nicht gepackt. Außerdem ist fürs Wochenende nun ein Ausflug und eine Wanderung mit einer Freundin geplant, ich sollte es in dieser Woche also etwas entspannter angehen. Zudem überlege ich, demnächst ein paar Tage freizunehmen. Meine Kunden sind im Moment sehr ruhig, da keine großen Events anstehen und außerdem brauche ich dringend eine Pause.

Gesamt:
Kalorien: 1.214 kcal
Eiweiß: 80 g
Fette: 72 g
Kohlenhydrate: 59 g
Wasser: 2.100 ml

20 Kommentare zu „Veganer Kram im Test

    1. Das gilt aber doch für jedes Produkt! 😜😜😜 Und ich mag Salami, aber ich will einfach insgesamt weniger Tierprodukte essen, ohne dabei alles was ich mag, streichen zu müssen. Darum probiere ich alles, was mich anlacht. Und wenn mir die Alternativen schmecken, nutze ich es aus. 😁🌼

      Gefällt mir

      1. Das verstehe ich. Bei mir ist es mehr, dass ich kein Tierprodukt esse, aber auch nicht seine Kopie, dann lieber selten das Original. …..nur mal so, jeder, wie er/sie mag.🙃

        Gefällt 1 Person

      2. Anders, als die fleischvarianten. Und die Aromen finde ich teilweise echt verdammt gut. Wie zb bei diesen seitan dingern. Ganz anders, als man gewohnt ist, aber lecker.

        Gefällt mir

      3. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, sie auszuprobieren, werde es aber mal machen.🙃Ich esse kaum noch Fleisch, letzte Woche ein tolles Steak. Wochenlang davor nix.

        Gefällt 1 Person

      4. Vieles sieht halt unlecker aus. 😂 Aber ich bin gerade unkreativ und dafür experimentierfreudig. Eigentlich würde ich auch gern Zeug wie bratlinge und Co selber machen, aber ich bin einfach zu faul. Aber irgendwann überkommt mich bestimmt wieder die Lust zum aktiven Kochen.

        Gefällt mir

      5. Na, ich kann das ja auch voll verstehen. 😁 Ach, was mir übrigens bei den Seitan-Produkten gut gefällt ist, dass die low carb geeignet sind. Viele Proteine und kaum carbs. 😍

        Gefällt mir

    1. Danke. 🙂 Ich bin mir nicht sicher, ob ich ganz auf eine vegane Ernährung umsteigen kann – wird bei Eiern schwierig. Aber ich will trotzdem versuchen, so gut es geht auf pflanzliche Alternativen zurückzugreifen. Wo es nicht geht, wird dafür Bio und regional gekauft. Da weiß ich wenigstens, woher die Eier kommen.

      Gefällt mir

      1. Mir hat damals der Käse so gefehlt. Aber so richtig richtig. Eier an sich habe ich auch immer gerne gegessen. Aber für den Geschmack haben wir Kala Namak. Das streut man sich halt auf Brot, Brötchen… Schmeckt wie Ei, nur ohne Ei. Mit Maggi sogar schon fast original 😃

        Gefällt 1 Person

      2. Käse würde mir auch fehlen. Aber da versuche ich den Konsum zumindest zu reduzieren. Also wenn ich mal Lust auf Camembert oder Gouda habe, wird wieder was gekauft. Hab ja auch eine Ziege adoptiert über so ein crowd farming Projekt. Da bekomme ich einmal im Jahr Käse. Dieses Kala Namak muss ich mal ausprobieren. Wobei ich mich bei meinen Eiern ehrlich gesagt nicht schlecht fühle. Die kommen vom Bio Bauern nahe von Nürnberg und kosten 8 Euro.

        Gefällt mir

      3. Jeder noch so kleine Schritt ist ein weiterer in die richtige Richtung 😊

        Kala Namak musst du auf jeden Fall mal testen. Kann man, wie gesagt, super auf Brot oder Brötchen essen. Entweder nur mit Margarine, oder mit Tomaten, Gurken, Käse.

        Wir essen das aber auch sehr, sehr gerne in unserem „Rührei“. Streuen es aber erst zum Schluß drauf. Beim braten geht einiges an Geschmack verloren.

        Gefällt 1 Person

      4. Aus Tofu. Manche nutzen auch gerne Seiden – Tofu. Wir nehmen aber lieber den festen.

        Wir braten Zwiebeln an, geben dann den Tofu dazu. Manche lassen den erst gerne abtropfen. Wir bröseln ihn aber ohne Umweg mit in die Pfanne. Dann kommen noch Soya – Sahne (ca 100ml für das nasse Gefühl vom richtigen Rührei), Salz, Pfeffer und etwas Kurkuma (für die Farbe) mit dazu. Alles vermengen, nochmal alles kurz durchbraten lassen. Zum Schluß (auf dem Teller) kommt das Kala Namak Salz drauf (vorsichtig dosieren. Das geht schnell nach hinten los 😂)

        Das essen wir am liebsten auf Brot. Gerne leg ich mir dann noch ein paar Scheiben Tomaten aufs „Rührei“ und ein paar Spritzer Maggi 😂🤷‍♀️ Dann ist es für mich perfekt.

        Gefällt 1 Person

      5. Ich bin seit meiner Kindheit ein Maggiholiker 😂 Kannst du natürlich durch Sojasoße austauschen. Musst du aber nicht. Ich mache das nur, weil ich von Kindheit an meine Eier immer mit Maggi gegessen habe 😁

        Kurkuma schmeckt man überhaupt nicht raus. Ich geb da auch nie viel rein. Nur etwas, damit es gelblich wird.

        Gefällt 1 Person

      6. Na, dann muss ich wohl nächste Woche Tofu besorgen. 😁 Ich bin gespannt!

        Maggi ist auch so ein familientraditionsding. Entweder die Soße ist schon seit Generationen im Haushalt, oder eben nicht. 😜 Wir waren dementsprechend schon immer eine Familie ohne Maggi.

        Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu lexanawirdschlank Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: