Erdbeeren aus dem Mixer

Jetzt aber schnell: Die Erdbeeren waren schon matschig, einzelne Exemplare hatten sogar schimmlige Stellen. Um den Rest der Schale zu retten, war der Speiseplan heute also von pürierten Erdbeeren geprägt – übrigens sehr leckere pürierte Erdbeeren.

Man mag es kaum glauben, doch heute ging der Tag nicht mit belegten Broten los. Ja, ich bin selbst überrascht, doch ich konnte mich heute tatsächlich dazu aufraffen, die Pfanne aus dem Schrank zu kramen, um leckere Protein-Pfannkuchen zu machen. Während diese gemütlich in der Pfanne braten durften, habe ich schnell die Erdbeeren geputzt und zusammen mit Erythrit in den Mixer gegeben. Am Ende hatte ich ein leckeres Püree, mit dem ich die fertigen Pfannkuchen bestrichen habe. Zusätzlich gab es auch noch etwas Sahne und ein paar Blätter Zitronenmelisse als Deko. Hach, war das lecker! Ich bin wirklich froh, dass ich heute meine Faulheit überwinden konnte.

Der Pfannkuchen-Turm ist zwar nicht sonderlich hübsch geworden, dafür hat er aber fantastisch geschmeckt. © Christina Deinhardt

Kalorien: 513 kcal
Eiweiß: 55 g
Fette: 15 g
Kohlenhydrate: 33 g

Nur was Kleines

Das Mittagessen musste heute ausfallen, da ich am Nachmittag verabredet war und dafür noch etwas Platz auf dem Speiseplan lassen wollte. Es gab also zunächst nur einen kleinen Snack, den ich mir aus pürierten Erdbeeren, Joghurt, Dinkelpuffs und Sahne zusammengebastelt hatte. Und ich muss sagen, dafür dass das einfache Dessert nur wenige Zutaten und damit auch wenige Kalorien hatte, war es wirklich verdammt lecker – schlecht sah es auch nicht aus.

Das notdürftig zusammengewürfelte Dessert war wirklich super lecker. © Christina Deinhardt

Kalorien: 155 kcal
Eiweiß: 4 g
Fette: 6 g
Kohlenhydrate: 16 g

Dann halt nicht

Das mit dem Treffen hat leider doch nicht geklappt, gegen Nachmittag trudelte die Absage ein, was bei dem Wetter vielleicht auch gar nicht so schlecht war. Weil sich der Tagesplan damit in Luft aufgelöst hatte, habe ich mir schnell noch eine Mahlzeit zusammengeworfen; irgendwas musste ich einfach noch essen. Um es unkompliziert zu halten, habe ich mir mit drei Eiern, einem Schuss Hafermilch, Basilikum, veganem Mozzarella sowie Salz und Pfeffer ein Rührei vorbereitet, das ich zusammen mit veganem Backfisch und Gurke, Tomate und Artischocken gegessen habe. Als Dressing habe ich Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer und Senf-Sprossen verwendet, ansonsten gab es nur noch etwas vegane, zuckerfreie Remoulade für den Pseudo-Fisch. Mit der Portion war ich am Ende wirklich zufrieden, alles hat gut geschmeckt und ich war, ehrlich gesagt, froh, dass ich nicht noch länger warten musste, ich hatte tatsächlich ziemlich Hunger.

Die Pfanne kam auch beim späten Mittagessen zum Einsatz – verrückt! © Christina Deinhardt

Kalorien: 566 kcal
Eiweiß: 35 g
Fette: 35 g
Kohlenhydrate: 34 g

Planlos durch den Abend

Tja, da saß ich nun völlig ohne Plan auf meiner Couch und habe mich ziellos durchs Internet geklickt. Dabei bin ich jedoch über zahlreiche Musik-Inspirationen gestolpert und nun hüpfe ich albern durch die Wohnung, natürlich bei lauter Musik. Langsam ist meine Lieblings-Playlist jedoch ein planloses Sammelsurium querbeet durch die Genres – was aber gut zu dem planlosen Abend passt… Immerhin habe ich es geschafft meine Sound-Bar wieder startklar zu machen, sprich, die Musik schallt nun auch mit angemessenem Klang durch das Wohnzimmer. Falls Euch meine kunterbunte Musikauswahl interessiert, gibt es hier ein paar Hörproben: Kate Bush – Babooshka, Ava Max – Kings & Queens, Imagine Dragon – Radioactive, Donna Lewis – I Love You Always Forever, Alice Merton – No Roots, Cissie Redgwick – Gimme That Swing!, Godsmack – I Stand Alone, Finntroll – En Mäktig Här.

Gesamt:
Kalorien: 1.234 kcal
Eiweiß: 94 g
Fette: 56 g
Kohlenhydrate: 83 g
Wasser: 1.900 ml

17 Kommentare zu „Erdbeeren aus dem Mixer

    1. Ich liebe Kate Bush! Aber gut, ich mag eh so ziemlich jede Musik (außer rap, hip hop und Schlager). Aber jetzt gerade bin ich ein bisschen auf dem 90er Jahre , 2000er Tripp. 😁 Kennst du übrigens horrible histories? Die haben ein nettes Lied über Bloody Mary im Kate Bush Stil. Oder war es Mary von Schottland? 😵😵

      Gefällt 1 Person

      1. Ich liebe Kate Bush auch. Auf YT gibt’s ne gute Biographie.
        Horrible Histories kenne ich nicht.🙃ich schaue mal nach.
        Ich höre im Augenblick gern Kaleo.

        Gefällt 1 Person

      2. Also horrible histories ist eigentlich eine Kinderbuch Serie über Geschichte. Dazu gab es eine fantastische Serie, mit Spots über lustige Fakten aus den unterschiedlichen Epochen. Aber die haben in jeder Folge auch ein geniales Lied gebracht, im Stil bekannter Künstler. Zb Die griechischen Philosophen singen im Beatles Stil, die vikinger sind angelehnt an Queen (❤️❤️❤️❤️) und so weiter. Ich liebe die Show und die Songs.
        Kaleo kenne ich nicht. Muss ich mal stöbern!

        Gefällt mir

      3. Meine Lieblingssongs von denen sind Charles 2nd und der Vikings song…. Aber eigentlich sind alle genial…dank der Serie kann ich alle britischen König:innen auswendig in richtiger Reihenfolge. 😜😜😜

        Gefällt 1 Person

      4. Es ist wurscht, wo man das nerdwissen hat. Hauptsache man interessiert sich für irgendetwas und erweitert den eigenen Horizont.

        Hach… Der shakeapearsong ist auch fantastisch… Ich vermisse die Serie… Die hatte mich damals zu meiner Bachelor Arbeit inspiriert… Für die ich sogar ausgezeichnet wurde. 😁 Hatte wegen der Show ein Konzept für ein Kindermagazin über Geschichte entwickelt und umgesetzt… Das Heft fliegt hier noch rum. Muss das vielleicht mal zu nem Verlag schicken. 😋😂

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: