Experimente mit Tofu

Nachdem ich ein paar tolle Tipps zur veganen Küche bekommen hatte, musste ich diese heute unbedingt ausprobieren. Bewaffnet mit Tofu, Kurkuma, Soja-Sahne und Rührei-Gewürz habe ich mich also an einer Portion veganem Rührei versucht, obwohl ich bei einigen Zutaten improvisieren musste. Das Ergebnis konnte sich dennoch sehen lassen!

Die misslungene Pilzsuppe von gestern hat sich auf seltsame Weise gerächt: Ich hatte heute Nacht wirre Träume, bei denen mir der berühmte Sternekoch Gordon Ramsay das Kochen beibringen wollte – allerdings war er dabei ruhig und gelassen, meistens kennt man ihn ja fluchend und schreiend. Ich sehe das als gutes Zeichen, vielleicht gibt es für mich also doch noch Hoffnung. Bei der wirren Nacht ist es vermutlich kein Wunder, dass ich amüsiert aufgewacht bin und genug Motivation hatte, um fürs Frühstück ein neues Rezept auszuprobieren: Geplant war veganes Rührei auf Eiweiß-Brot, also absolutes Neuland für mich.

Los ging es mit dem Tofu und einer Zwiebel, beides kam kleingeschnitten – und gerupft – in die Pfanne und durfte zusammen mit Olivenöl anbraten. Nach einiger Zeit habe ich alles mit Kurkuma, Pfeffer, Salz und Paprikapulver gewürzt und gut umgerührt, damit sich die Gewürze richtig verteilen konnten. Als Nächstes habe ich veganen Mozzarella und etwas Soja-Sahne dazugegeben; gestern wurde mir erklärt, dass der Käse zum Schmelzen etwas Flüssigkeit benötigt. Der Tipp hat auch wunderbar funktioniert, der Käse ist wunderbar geschmolzen, zusätzlich wurde die Tofu-Masse auf diese Weise schön schlonzig, eben wie richtiges Rührei. Am Ende musste ich dem Ei nur noch den letzten Schliff verpassen. Hierbei musste ich leider improvisieren, da ich noch kein Kala-Namak-Salz habe, doch die Rührei-Gewürzmischung war auch nicht schlecht. Zusammen mit Schnittlauch kam das vegane Rührei auf mit Margarine bestrichenes Brot, außerdem gab es noch etwas aufgeschnittene Gurke, die ich mit Salz gewürzt habe. Geschmacklich war das Ei wirklich lecker und das Gericht werde ich auf jeden Fall häufiger machen. Selbst bei den Makros ist das Rezept nicht schlecht und kann somit ganz ohne Reue gegessen werden.

Die Farbe ist wirklich schön geworden. © Christina Deinhardt

Kalorien: 556 kcal
Eiweiß: 34 g
Fette: 34 g
Kohlenhydrate: 25 g

Eine fruchtige Schüssel

Der Vormittagssnack musste heute süß sein, denn ich wollte die neuen Low-Carb-Soßen ausprobieren. Als Basis habe ich Kokos-Joghurt mit Soja-Sahne und Käsekuchen-Aroma verrührt, anschließend kamen eine gelbe Kiwi, zuckerfreie Schoko-Drops und Zitronenmelisse in die Schüssel. Als Abschluss habe ich noch die kalorienarmen Soßen darüber gegeben, die eine hatte den Geschmack von salzigem Karamell, die andere hatte das Aroma von Schoko-Keks mit Creme. Der fertige Snack konnte sich wirklich sehen lassen, lecker war er auch noch, wobei ich besonders vom Kokos-Joghurt begeistert war. Geschmacklich war er gut und die Konsistenz war schön cremig und fluffig – ganz anders als sie glibberigen Soja-Joghurts.

So eine schöne Schüssel. © Christina Deinhardt

Kalorien: 283 kcal
Eiweiß: 3 g
Fette: 18 g
Kohlenhydrate: 15 g

Kunterbunter Thunfischsalat

Der Thunfischsalat sollte ursprünglich gestern schon auf dem Tisch landen, da ich unbedingt den letzten Römersalat aufbrauchen wollte. Irgendwie kamen mir jedoch die Pilze dazwischen, sie hatten sich gnadenlos in meinem Kopf festgekrallt, weshalb ich meinen Plan durcheinander gebracht habe. Der Salat wurde also heute zubereitet, beim Zutaten sammeln, habe ich mich dabei auch überhaupt nicht zurückgehalten. Somit landeten Römersalat, Gurke, Spitzpaprika, Basilikum, Möhre sowie veganer Käse in der Schüssel und wurden mit einem Dressing aus Thunfisch, veganer Knoblauchsoße, Salz, Essig, Pfeffer und Schnittlauch angemacht. Der Käse war übrigens ein weiterer Geschmackstest, wobei ich, ehrlich gesagt, ziemlich misstrauisch war. Auf den ersten Blick sieht der Käseblock nämlich wie Plastik aus. Vorsichtig habe ich mir also ein Stückchen abgeschnitten, um es zu versuchen. Geschmacklich war er aber ziemlich gut – er erinnert mich ein wenig an Scheiblettenkäse. Geraspelt durfte der Pseudo-Käse also auch Teil meines Salates werden. Zusätzlich gab es außerdem noch ein hartgekochtes Ei, Walnussbrot und etwas vegane und zuckerfreie Curry-Soße. Der fertige Salat war wirklich lecker und sättigend, genau so hatte ich mir das vorgestellt.

Beim nächsten Mal muss ich den veganen Käse kleiner schneiden. © Christina Deinhardt

Kalorien: 544 kcal
Eiweiß: 55 g
Fette: 21 g
Kohlenhydrate: 29 g

Ein neuer Kontakt

Nach der Arbeit ging es zum Bäcker, da ich mich mit einer Dame aus der Nachbarschaft verabredet hatte. Die letzten Spaziergangverabredungen mit ihr hatten leider nicht geklappt, darum hatte ich nun für ein erstes Treffen eine gemütliche Runde Kaffee vorgeschlagen. Der Abend war auch wirklich schön, wir haben uns sofort super verstanden und konnten uns lange und gut unterhalten. Den Bäckerbesuch hatte ich mir übrigens mit Hafer-Latte-Macchiato, schwarzem Kaffee und einem belegten Brot versüßt – die Nähwerte tauchen in der Übersicht jedoch nicht auf. Unser Kaffeeklatsch hat sich sogar richtig in die Länge gezogen, obwohl wir kurz von einer verrückten Frau unterbrochen wurden, die uns wirre Zettel über ihre Sekte in die Hand gedrückt hat – verrückte Leute sind überall!

Nach dem langen Bäckeraufenthalt haben wir den Abend noch bei einem kalorienreduziertem Bier ausklingen lassen, dafür ging es zur Wohnung des neuen Kontakts. Sie wohnt praktischer Weiße nur einen Steinwurf entfernt, von ihrer Wohnung aus, kann man sogar meinen Balkon sehen. Morgen soll es auch schon losgehen mit den ersten Unternehmungen, zusammen wollen wir zum Bauernmarkt, außerdem soll es noch zu einem Biomarkt gehen. Da bin ich wirklich gespannt, ich möchte zwar nicht groß einkaufen, aber zum Stöbern und Auskundschaften ist das bestimmt super. Bevor ich schließlich nach Hause gegangen bin, habe ich noch einen kurzen Spaziergang gemacht; das gute Wetter musste ich unbedingt noch ausnutzen.

Gesamt, ohne Bäckerbesuch:
Kalorien: 1.383 kcal
Eiweiß: 92 g
Fette: 73 g
Kohlenhydrate: 69 g
Wasser: 2.100 ml

12 Kommentare zu „Experimente mit Tofu

    1. Waaaas? Ne. Soweit ich weiß, kocht und schreit er noch. Der ist noch gar nicht so alt. Es sei denn, irgendein Teilnehmer seiner Shows hat sich gerächt? 😜
      Ich schicks dir morgen per Mail, oki? Also du meinst kein low-carb Brot, oder? Das Walnussbrot ist vom Supermarkt.

      Gefällt 1 Person

      1. Doch doch Low carb bitte, von dem Du so schwärmst
        Und ups hab ihn mit Anthony Bourdain verwechselt.😜scheint nicht meine Woche zu sein……gestern Hefeflocken, heute Ramsey.🙄

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: