Ganz dekadent zum Griechen

Bei mir im Viertel hat ein neues Restaurant aufgemacht, ein kleiner Grieche. Natürlich war ich neugierig, insbesondere, da gute Restaurant in meiner Umgebung selten sind. Zusammen mit meinem neuen Kontakt ging es also heute spontan zum Essen – als sie mich gefragt hat, konnte ich einfach nicht widerstehen.

Beim Frühstück war ich heute noch brav, noch dazu hatte ich gar nicht so viel Zeit, da ja ein Trip zum Bauernmarkt angesetzt war. Darum gab es eine einfache Low-Carb-Stulle, für die ich mein selbstgebackenes Low-Carb-Brot, Margarine, Basilikum, veganen Gouda und Salami sowie etwas Gurke verwendet habe. Dazu gab es außerdem einen veganen Pudding, da ich unbedingt etwas Süßes wollte.

Das Frühstück war schnell, unkompliziert und lecker. © Christina Deinhardt

Kalorien: 500 kcal
Eiweiß: 13 g
Fette: 37 g
Kohlenhydrate: 26 g

Frisch vom Bauern

Nach meinem kurzen Frühstück habe ich mich auch schon auf den Weg gemacht, mit meiner neuen Bekanntschaft sollte es heute erst zur Apotheke und anschließend zum Bauernmarkt gehen. Beides war etwas entfernt, wir sind also zusammen mit dem Auto hingefahren – da wir beide schon durchgeimpft sind, haben wir das einfach riskiert. Der Markt hat mir übrigens wirklich gut gefallen, ich habe mir auch etwas Gemüse und Käse mitgenommen, alles aus der Region und vom Bauernhof selbst produziert. Dort gab es sogar auch einen Stand, bei dem man frischen Fisch aus der Region kaufen konnte – hier in Nürnberg wirklich eine Seltenheit. Da ich ohne passende Rezeptidee jedoch nicht einfach Fisch kaufen wollte, habe ich mich dort zurückgehalten, obwohl es mir schwergefallen ist. Nach dem Bauernmarkt ging es weiter zum Supermarkt, eine spontane Entscheidung, da wir noch so viel Zeit übrig hatten. Dort habe ich ein paar weitere vegane Produkte entdeckt, die es bei den Läden in meiner direkten Umgebung leider nicht gibt, darunter auch Cashew-Käse oder veganen Lachs. Besonders habe ich mich jedoch über die Hefeflocken gefreut, die wir nach einer komplizierten Suche endlich gefunden hatten – der nette Supermarktmitarbeiter hat uns dafür im Eiltempo durch den halben Laden gehetzt; kein Wunder, dass wir die Flocken selbst nicht gefunden haben, denn wir waren am völlig falschen Eck!

Ein dekadenter Abend

Sobald ich meine Einkäufe zu Hause sicher verstaut hatte, konnte ich ein wenig entspannen. Die Zeit habe ich für ein ausgiebiges Nickerchen genutzt, außerdem habe ich mich um den Haushalt gekümmert und noch etwas gelesen. Am Abend ging es schließlich wieder los. Bevor ich jedoch zum Restaurant gegangen bin, musste ich noch schnell eine Lieferung abholen, denn während wir unterwegs waren, kam meine neue Sporthose an, die ich vorsorglich zum naheliegenden Paketshop umgeleitet hatte. Im Anschluss musste noch ein Spaziergang sein; obwohl ich heute insgesamt 23 Stockwerke rauf und runter gehetzt bin, wollte ich noch etwas Bewegung, schließlich wollte ich ohne Reue schlemmen.

Beim Griechen haben wir es uns auch richtig gut gehen lassen: Los ging es mit einer Weinschorle und Ouzo, anschließend kamen die Salate. Da ich mein Gericht ohne Reis bestellt hatte, gab es für mich sogar eine etwas größere Portion. Als Hauptgericht hatte ich einen Fischteller bestellt, der wirklich fantastisch aussah und hervorragend geschmeckt hat. Kalorien habe ich natürlich nicht gezählt – man muss auch einfach genießen können, besonders nach so einem erfolgreichen Tag. Ich bereue also nichts und freue mich stattdessen, dass es endlich einen fantastischen Griechen in meiner Reichweite gibt.

Auf meinem Teller tummelten sich Sardellen, Kalamari, Scampi, Zungenfilet, dazu gab es außerdem Salat und Tsatsiki. © Christina Deinhardt

Bin ich etwa peinlich?

Der Abend war wirklich super; wir haben uns gut unterhalten, außerdem konnten wir immer wieder mit den netten Kellnerinnen des Restaurants plaudern. Sie kamen immer wieder zu uns, haben sich mit uns unterhalten und mit uns gelacht – ich frage mich langsam aber sicher, ob ich zu einer seltsamen, verkorksten Schrulle werde, die mit allen plaudert und überall peinlich auffällt. Vermutlich war ich schon immer so, aber was soll’s. Ich habe meinen Spaß, außerdem ist es schön, wenn die Menschen einen schon von Weitem erkennen und angrinsen, wie es zum Beispiel bei den neuen Nachbarn der Fall ist. Vielleicht ist Schrulligkeit also gar nicht so schlecht.

Gesamt:
Kalorien: zwischen 500 und 2000 kcal
Eiweiß: Ich hatte Fisch, darum gab es vermutlich sehr viele Proteine.
Fette: Zum Glück ist fettiges Essen bei meiner Ernährung voll okay.
Kohlenhydrate: Reden wir besser nicht darüber.
Wasser: 2.100 ml

4 Kommentare zu „Ganz dekadent zum Griechen

  1. Einfach genial, so kann man das Leben genießen. Es ist halt die Kombi.
    Ich denke eher, dass Du eine positive Ausstrahlung hast, weil Du Dich wohlfühlst. Mit solchen Menschen redet jeder gern.
    Es laufen schon genug mit einem “resting bitch face” herum.😂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: