Ein leckeres Tofu-Experiment

Seitdem ich bei meinem Stamm-Supermarkt eine echt leckere Tofu-Sorte gefunden habe, kaufe ich das Zeug regelmäßig, schon allein für das vegane Rührei und meine heißgeliebte Miso-Suppe. Heute wollte ich jedoch etwas anderes ausprobieren, darum gab es ein kleines Tofu-Experiment.

Auch heute habe ich den Tag mit belegten Broten begonnen, wofür natürlich wieder das leckere Walnussbrot herhalten musste. Gegessen habe ich es mit Margarine und veganer Teewurst sowie mit veganem Frischkäse und Gurke. Auf diese Weise gestärkt konnte ich mich anschließend meiner Arbeit widmen. Im Moment ist das leider ein wenig zäh, denn für meine aktuelle Meldung muss ich viele zusätzliche Informationen sammeln, um überhaupt einen Text zusammenzubekommen. Leider ist die Suche jedoch nicht sonderlich ergiebig. So macht das Schreiben wirklich keinen Spaß. Immerhin habe ich noch genug Zeit, um damit fertig zu werden, ich kann mich also in Ruhe durch sämtliche Produktmeldungen wühlen.

Belegte Brote, was auch sonst? © Christina Deinhardt

Kalorien: 459 kcal
Eiweiß: 19 g
Fette: 32 g
Kohlenhydrate: 17 g

Eine Suppe?

Mein Vormittagssnack war heute vermutlich etwas ungewöhnlich, denn es gab eine einfache Suppe. Wobei „Suppe“ dafür schon ein mutiger Begriff ist. Im Endeffekt habe ich lediglich Gemüsebrühe, Olivenöl, Wasser und kleingeschnittene vegane Maultaschen in einen Topf geworfen und kurz aufkochen lassen. Lecker war der Snack trotzdem, noch dazu hatte er nur wenige Kalorien.

Die Suppe hätte noch etwas mehr Salz vertragen könne. © Christina Deinhardt

Kalorien: 216 kcal
Eiweiß: 8 g
Fette: 8 g
Kohlenhydrate: 26 g

Mögen die Experimente beginnen

Mit der Zubereitung meines Mittagessens habe ich bereits gestern Abend begonnen, denn ich wollte, dass der eingeplante Tofu schön geschmacksintensiv wird. Aus Protein-Erdnussbutter, Sesamöl, Erythrit, Gochujang – also koreanische Chili-Paste – und Sojasoße habe ich also eine leckere Marinade vorbereitet, in die der Tofu eingelegt wurde. Heute Mittag musste ich ihn dann nur noch in die Pfanne werfen und anbraten lassen, während ich mich nebenbei um meine mehr als einfache Beilage kümmern konnte. Dafür habe ich Zucchini in dünne Streifen geschnitten und kurz in gesalzenem Wasser andünsten lassen. Anschließend wurden die Pseudonudeln noch mit Sesamöl, Sesam und Salz gewürzt und kamen zusammen mit dem Tofu, einer weiteren Prise Sesam und einer Frühlingszwiebel in eine Schüssel. Und das war’s auch schon. Ich war ehrlich gesagt überrascht, wie gut die Mahlzeit am Ende geschmeckt hat, schließlich habe ich ohne groß nachzudenken irgendwelche Zutaten zusammengeworfen. Schön, wenn bei solchen Experimenten tatsächlich etwas Leckeres auf dem Tisch landet.

Der Tofu war wunderbar nussig mit einem schönen scharfen Nachgeschmack – lecker! © Christina Deinhardt

Kalorien: 582 kcal
Eiweiß: 40 g
Fette: 42 g
Kohlenhydrate: 10 g

So anstrengend!

Das war ein verdammt anstrengender Abend. Ich bin nur noch platt, aber auch verdammt stolz. Es ging heute nämlich wieder ins Fitnessstudio, wo ich mich gleich zu Beginn an den Crosstrainer getraut habe. Als blutiger Anfänger vermutlich keine gute Idee, aber ich habe es durchgezogen und mich im Anschluss durch das gesamte Kraft-Trainingsprogramm gequält – sogar mit zwei Bonus-Geräten. Man, war ich froh, als ich endlich fertig war, das hat heute wirklich viel Kraft gekostet. Nichtsdestotrotz habe ich es geschafft, die ganze Strecke nach Hause zu laufen, wobei ich es mir nicht verkneifen konnte, noch einen kleinen Snack zu besorgen. Ich habe einfach einen Energieschub benötigt, weswegen es noch einen leckeren Protein-Riegel und eine zuckerfreie Cola gab – und der Snack hat auch wirklich gutgetan.

Kalorien: 174 kcal
Eiweiß: 14 g
Fette: 8 g
Kohlenhydrate: 174 g

Nach dem anstrengenden Nachmittagsprogramm darf jetzt aber endlich entspannen werden. Es geht darum nun auf die Couch, wo ich noch ein paar digitale Zombies jagen werde.

Gesamt:
Kalorien: 1.431 kcal
Eiweiß: 81 g
Fette: 90 g
Kohlenhydrate: 68 g
Wasser: 2.100 ml

15 Kommentare zu „Ein leckeres Tofu-Experiment

  1. Tofu würde mich auch mal reizen. Nur mit der Marinade weiß ich nicht. Und bitte verrate mal, aus welchem SM Du ihn hast.
    Der Crosstrainer war genial als Einstieg, besonders für die Gelenke, nur nicht übertreiben.😉

    Gefällt 1 Person

    1. Ich kaufe jetzt immer den Tofu von Lunter. Den gibt es bei mir z.b. im Rewe. Bin ja bei Tofu echt kritisch, aber die Sorte finde ich klasse. Er hat keinen starken Eigengeschmack und ist fest, aber trotzdem noch schön weich.
      Aber auch eecht anstrengend. Hab richtig gemerkt, wie das Ding mir die Kraft ausgesaugt hat. ;D Sag mal, kennst Du Dich mit anaboler Ernährung aus? Der komische Trainer meinte, dass ich Kohlenhydrate essen soll, um das Insulin in die Höhe zu treiben. Aber ist nicht eigentlich das Gegenteil der Fall??? Coach Greg und andere Fitness-Leute sind doch alle auf Low-Carb mit kurzen High-Carb-Phasen. Aber doch nicht jeden Tag… Ist der Trainer ein Dummschwätzer???

      Gefällt 1 Person

      1. Danke, danach werde ich mal schauen.

        Ich denke, dass der Trainer in gewisser Weise Recht hat. Ich würde an Deiner Stelle vor dem Training bspw eine Banane essen. Du ermüdest nicht nur, weil Du nicht genug durchtrainiert bist, sondern es ist für Deinen Körper leichter kurzfristig an Energie zu kommen, wenn Du KHs gegessen hast. Genauso sind KHs nach dem Training wichtig zum Muskelaufbau und Regenerieren. Da reicht ein Proteinriegel mit KHs. So bleibst Du trotzdem Low Carb, weil Du diese KHs sofort verbrauchst.

        Anaboles Training bringt Dich zeitweise in Ketose. Ich weiß nur von mir, dass ich in Ketose sehr schlapp war.
        Typisch für die anabole Diät ist, dass sie sich in zwei Phasen unterteilt:

        Phase 1 – 5-6 Tage: Die Kohlenhydratzufuhr wird extrem gesenkt, auf rund 5% der gesamten zugeführten Nahrung, während 60% der Nahrung aus Fetten bestehen sollen und sich 30-35% der Nahrung aus Proteinen zusammensetzen. Die gesamte Kalorienmenge muss dabei immer unterhalb des tatsächlichen Kalorienbedarfs liegen. So wird dem Körper signalisiert, dass er seine Fettreserven angreifen bzw. den Zustand der Ketose herbeiführen muss.
        Phase 2: Es werden 1-2 Tage sogenannte “Ladetage” eingelegt: 60% der Nahrung sollen aus Kohlenhydraten bestehen, 30-40% aus Fett und nur 10-15% aus Eiweiß. Zudem gibt es für diese Tage keine Kalorienbeschränkung. Durch diese Phase sollen die Glykogenspeicher des Körpers wieder aufgefüllt und das Muskelwachstum angeregt werden. Dieses Muskelwachstum wird als anaboler Prozess bezeichnet, woher auch der Name “anabole Diät“ stammt.

        Gefällt 1 Person

      2. Ich halte mich da aber doch lieber an meine Riegel. Sooo besessen von Bananen bin ich nun doch nicht. So pur schon gar nicht. Bäh. Genau die Erklärung hatte ich auch gefunden, aber das liest sich nicht nach dem, was der Typ mir da erzählen wollte. Aber gut, so extrem werde ich das jetzt eh nicht machen. Also 5% KH ist mir einfach zu verrückt. Ist ja dann letztendlich auch nichts anderes als Keto nur eben mit der KH-Phase. Ich mach das jetzt einfach nach Gefühl und gugge, wie mein Körper klarkommt. Notfall-Riegel habe ich auf jeden Fall immer dabei. ;D

        Gefällt 1 Person

      3. Es muss ja keine Banane sein….Du kannst jedes Obst essen, Deine Riegel sowieso.
        Es geht NUR um den schnellen Energieschub.
        Ich finde diese analoge Sache sehr extrem und gefährlich, wenn man unterschwellige gesundheitliche Probleme hat

        Gefällt 1 Person

      4. Ja, eben. Und ich will ja auch kein extrem sportler werden. Ich glaube einfach, dass der Typ sich nicht auf meine individuellen Bedürfnisse einlassen konnte und einfach seinen üblichen fitness freak Kram runtergeleiert hat. Er meinte auch, dass keto totaler Quatsch ist und bla… Also seh ich schon auch so, aber es hat mich etwas verwirrt, weil anabole Ernährung ja auch auf ketosis setzt. Und auch das mit dem insulin kam mir seltsam vor. Geht es bei anaboler Ernährung nicht darum, insulin anstieg zu vermeiden? 🤔🤔🤔🤔🤔 Ich bin mir bei 2 Übungen auch nicht sicher, ob die wirklich so gut sind. Meine Knie haben ja viel mitgemacht und nach dem beiden Geräten fühlen sie sich nicht so happy an. 🤔

        Gefällt mir

      5. Dann lass die Übungen sofort weg. Vielleicht probiere es in ein paar Wochen noch einmal.
        Das Knie ist das am anatomisch schlechteste gebaute Gelenk, was den meisten Stress aushalten muss. Sei vorsichtig damit.

        Der intensive Insulinanstieg passiert am KH Tag. Man geht also von einem Extrem ins andere. Ich finde es fragwürdig. Und im Grunde diese Extreme für Dich überflüssig.

        Gefällt 1 Person

      6. Ja, dann mach ich das so. Sorry, weil ich so viele Fragen stelle. 😜 Jetzt weiß ich auf jeden Fall, dass der Typ nichts taugt. 😜 Sollte ich mal wieder nach einem training plan fragen, erkundige ich mich nach einem anderen. Was ist denn mit diesen überheblichen nurTrainern los? Das ist jetzt schon der 2. Fitness Experte, der wirres Zeug erzählt hat.

        Gefällt mir

      7. Naja, ich denke, die meisten Jungs wollen genau einen solchen Trainingsplan. Für Dich scheint es mir nur unpassend. Meist sind sie nur mit wenig Wissen ausgestattet.
        Du willst hauptsächlich fitter werden und dabei Muskeln aufbauen, die mehr Energie verbrennen.
        Keine Sorge, mich interessiert das Thema immer noch sehr. Ich weiß auch, dass ein hoher Prozentsatz von Anfängern sich verletzt, weil sie sich übernehmen oder die Bewegungen falsch ausführen.

        Gefällt 1 Person

      8. Ja, aber ich erwarte von stillen Trainern eigentlich, dass die sich an die Bedürfnisse der Kunden anpassen können. Wenn es schon heißt „individueller trainingsplan“. Aber das ist vermutlich zu viel verlangt. 😜 Aber hey, immerhin merke ich, dass ich doch einiges gelernt habe. Immerhin genug , um zu merken, wenn einer komisches Zeug erzählt.
        Ja, das geht ja besonders bei Leuten mit Übergewicht schnell. Einmal falsch gesprungen und schon ist das Knie weg 😅

        Gefällt mir

      9. Da geht es schneller, weil das Gewicht exponentiell auf das Knie drückt, da sind Verletzungen fast vorprogrammiert. Aber bei Normalgewicht auch. Das Gelenk ist empfindlich. Deshalb pflege es schön.😁
        Ja, Du weißt schon sehr viel. Ich denke, dass diese Trainer mies bezahlt werden und nur wenig wissen. Aber es gibt auch wirklich gute. Das ist wohl eher in einem teureren Studio.
        Vielleicht wollte er ja auch nur das im Augenblick Angesagteste Dir vorstellen.

        Gefällt 1 Person

      10. Ja, das ist klar. Als ExFatty muss ich aber so und so aufpassen. Wurde ja alles gut abgenutzt. 😉

        Na, ich glaube, er war einfach ne echte Hohlbirne. Beim ersten Kontakt kam er mit schon dämlich vor. Hatte gesagt, dass ich nen Termin hab und dann hat er mich minutenlang dümmlich angestarrt, als könne er die Info nicht verarbeiten. War da schon voll genervt und hab gemeint, dass ich auch wieder gehen kann. Kann man als Trainer vor Arbeitsbeginn nicht den Kalender nach Terminen checken? Sein Kollege habe ihm nichts gesagt. 🤮 Und ich glaube, er hat mich einfach als dümmliche, fette Kuh gesehen und war darum besonders herablassend. „ich könnte über Ernährung ein Buch schreiben!“ ne junge… Nicht wenn Du „Beine im Rechten winke“ schreibst. 🤮🤮🤮 Ja, ich mag ihn nicht.

        Gefällt mir

      11. Ich mag ihn jetzt auch nicht.🤮🤮
        Du bist nicht fett! Vielleicht kannte er nur Kunden, die Mukis wollen und war bei Deinen Wünschen überfordert. Das würde es schon erklären. Vergiss ihn einfach…. Du machst das schon richtig.😁

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: