Mit Ramen in die Woche

Da ich mich weigere, weitere Einkäufe zu tätigen, bevor das neue Gehalt auf dem Konto eingetrudelt ist, wird bei der Planung meiner Mahlzeiten derzeit fleißig auf den Lebensmittelvorrat zurückgegriffen. Dabei kommen so einige Fast-Food-Produkte zum Einsatz, wie zum Beispiel meine heiß geliebten Instant-Ramen.

Das Wochenende war viel zu kurz, ich hätte wirklich noch ein paar weitere Tage Entspannung vertragen. Trotzdem ging es heute Morgen weiter, irgendwie muss man ja schließlich sein Geld verdienen. Vor der Arbeit habe ich mir jedoch noch schnell ein einfaches Frühstück vorbereitet, dabei gab es eine Schüssel mit Soja-Joghurt, gefrorene Himbeeren, zuckerfreie Schoko-Drops, Dinkel-Puffs und zuckerfreie Karamell-Soße. Ehrlich gesagt, war ich von dem Joghurt nicht wirklich begeistert; er hatte eine seltsame Konsistenz und geschmacklich war er auch nicht gut. Da gibt es wirklich bessere Marken. Immerhin hatte das Produkt nur wenige Kalorien. Somit konnte ich genug Platz für mein wuchtiges Mittagessen einsparen.

Ein einfaches Frühstück. © Christina Deinhardt

Kalorien: 211 kcal
Eiweiß: 13 g
Fette: 12 g
Kohlenhydrate: 11 g

Ungesund und lecker

Sonderlich gesund war mein Mittagessen vermutlich nicht: Es gab eine Packung kalorienreduzierter Ramen, die ich zusammen mit Corned Beef, Spitzpaprika und Frühlingszwiebel gegessen habe. Die Kombination war nichtsdestotrotz absolut super, das Corned Beef hat genial zur scharfen Soße der Ramen gepasst. Der Magen war allerdings nicht sonderlich glücklich mit meiner Wahl, was aber eher an der Spitzpaprika lag. Doch das Gegrummel im Bauch ignoriere derzeit ohnehin regelmäßig, da ich Spitzpaprika im Moment einfach gerne esse.

Die Ramen sind immer wieder ein Genuss. © Christina Deinhardt

Kalorien: 621 kcal
Eiweiß: 35 g
Fette: 17 g
Kohlenhydrate: 81 g

Protein-Schub in Brownie-Form

Da ich nach der Arbeit ins Fitnessstudio gehen wollte, musste unbedingt ein Protein-Schub auf den Speiseplan – besonders, da ich im Moment nicht sonderlich auf meine Makros achte. Statt der klassischen Protein-Riegel und Protein-Klumpen habe ich mich heute jedoch für einen Protein-Brownie entschieden, den ich mit Mandelmilch, Olivenöl und zuckerfreien Schoko-Drops angerührt und in der Heißluftfritteuse gebacken habe. Durch die Schoko-Drops war der Brownie innen noch schön saftig, wodurch der Brownie wirklich gut geschmeckt hat.

Vor dem Training gab es heute einen Protien-Brownie. © Christina Deinhardt

Etwas Süße musste später auch noch sein, darum habe ich ein Stück Mondkuchen gegessen; diesmal habe ich dabei eine große Portion Eigelb erwischt. Bei dem Bild kann man den Kontrast zwischen gesalzenem Ei und süßer Bohnenpaste auch schön erkennen; so wirkt das Ei tatsächlich ein wenig wie ein Vollmond, oder?

Diesmal sieht man das Eigelb wirklich gut. © Christina Deinhardt

Kalorien: 408 kcal
Eiweiß: 16 g
Fette: 24 g
Kohlenhydrate: 29 g

So viel Platz!

Am Samstag habe ich mich zusammen mit Freunden ins Kino gewagt – der erste Kino-Besuch in diesem Jahr. Zwar hat sich das Kino an die 3G-Regel gehalten, dennoch habe ich mich im Saal anfangs nicht sonderlich wohlgefühlt. Besser wurde es, als ich mir die Maske wieder aufgesetzt habe, was auch tatsächlich vorgeschrieben war. Damit ging es mir schon deutlich besser, insbesondere, da ich auf diese weiße den starken Schweißgeruch in meiner Nähe nicht mehr gerochen habe – nein, der kam nicht von mir, sondern von einer Person in meinem Umfeld. Nichtsdestotrotz habe ich den Film, die Neuverfilmung von Dune, sehr genossen. Anders als die typischen Filme unserer Zeit hatte Dune ein gemächliches Tempo und fantastische Bilder, die man entspannt genießen konnte – ganz im Stil der 80er-Jahre, als Filmemacher sich für ihre Geschichten noch Zeit genommen haben. Es war auch wirklich eine angenehme Abwechslung zu sämtlichen Marvel-Verfilmungen, bei denen alle zwei Minuten etwas explodieren muss. Am Ende war ich wirklich begeistert, auch die Schauspieler fand ich allesamt super, sie haben alle hervorragend für ihre Rolle gepasst und diese gut umgesetzt.

Im Kino hatte ich übrigens einen kleinen Abnehm-Erfolg erlebt: Das war das erste Mal, dass ich mit meinem neuen Körpergefühl in einem Kino-Sitz Platz genommen habe. Den Moment beim Hinsetzen musste ich auch kurz feiern, zwischen den Armlehnen und mir war noch richtig viel Platz! Mir war nie bewusst, wie gemütlich die Sitze sind und wie viel Platz sie einem bieten, so macht Kino gleich noch mehr Spaß.

Nach dem Kino wurde übrigens noch geschlemmt, denn beim gemütlichen Bummel durch die Innenstadt sind wir über ein nagelneues Izakaya gestolpert, das direkt ausprobiert werden musste. Das Menü sah auch wirklich verführerisch aus und am liebsten hätte ich alles ausprobiert. Am Ende blieb es aber bei zwei Vorspeisen, nämlich Karaage, also frittiertes Huhn, und Daikon-Mochi, deftige Küchlein aus Reismehl und Rettich, sowie einem leckeren Matcha-Erdbeerkuchen als Nachspeise. Zu trinken hatte ich einen fantastischen Yuzu-Cocktail – Yuzu ist einfach in jeder Form lecker.

Gesamt:
Kalorien: 1.240 kcal
Eiweiß: 64 g
Fette: 53 g
Kohlenhydrate: 121 g
Wasser: 2.200 ml

8 Kommentare zu „Mit Ramen in die Woche

      1. Na, das hat aber auch einen einfachen Grund… Als Fatty gab es oft Momente, in denen ich gedacht habe „dass mache ich, wenn ich abgenommen habe.“ und genau das lebe ich jetzt. 😳 Was solls, wenn mal in einem Monat nichts voran geht auf der Waage? Will mein Leben jetzt genießen 😄. Wobei ich ja trotzdem merke, dass etwas passiert, da die Hosen an den Beinen immer lockerer sitzen. Das allein ist schon ein Erfolg und zeigt, dass meine stümperhaften Besuche im Fitnessstudio nicht umsonst sind. 😜

        Gefällt mir

      2. Also insgesamt würde ich schon gern auf 85, wenn nicht sogar 80 Kilo kommen. Aber ich gugg einfach wie weit ich komme. 🙂 Für dieses Jahr wäre es gut, wenn ich die 90 Kilo noch knacken würde – das wäre dann sogar schon im BMI-Bereich von leichtem Übergewicht.

        Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Tina Deinhardt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: